Die englischen universitäten: Eine vorarbeit zur englischen literaturgeschichte, Volume 1

Front Cover
J. C. Krieger, 1859 - Universities and colleges
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 421 - He was a scholar, and a ripe, and good one; Exceeding wise, fair spoken, and persuading : Lofty, and sour, to them that lov'd him not; But, to those men that sought him, sweet as summer. And though he were unsatisfied in getting, (Which was a sin,) yet in bestowing, madam, He was most princely: Ever witness for him Those twins of learning, that he rais'd in you, Ipswich, and Oxford...
Page 421 - The other, though unfinish'd, yet so famous, So excellent in art, and still so rising, That Christendom shall ever speak his virtue. His overthrow heap'd happiness upon him ; For then, and not till then, he felt himself, And found the blessedness of being little : And, to add greater honours to his age Than man could give him, he died, fearing God.
Page 54 - Ceterum quia ubi non est ordo, facile répit horror, constitutiones seu ordinationes providas faciendi de modo et hora legendi et disputandi, de habitu ordinato, de mortuorum exequiis necnon de bachellariis, qui et qua hora et quid legere debeant, ас hospitiorum taxatione seu etiam interdicto, et rebelles ipsis constitutionibus vel ordinationibus per subtractionem societatis congrue castigandi vobis concedimus facult.atem.
Page ii - Geschichtsforscher kennen lernen, werden wir recht inne, daß die Geschichte, die man jetzt so oft zu einer Provinz der Philosophie machen will, in ihrer echten Methode doch so viel mehr Verwandtschaft mit den Naturwissenschaften hat. Scharfe Beobachtung des Erfahrungsmäßigen, Sammlung so vieler einzelner Punkte als aufzufinden möglich ist.
Page 122 - Einflufs dieser und anderer bedeutender Männer nicht sowohl durch Schriften und auf die allgemeine geistige Entwicklung der Zeit, sondern durch lebendige persönliche Einwirkung auf ihre nächste Umgebung, auf die Gesinnungen und die Rildung der akademischen Zustände überhaupt nachzuweisen. Gerade in dieser Hinsicht aber lassen uns die vorhandenen Nachrichten fast ganz unbefriedigt, und doch ist die Frage eben in He*) Weitere Bedeutung dieses Moments werden wir später Gelegenheit haben hervorzuheben.
Page 16 - Wissenschaft oft fentllch vortragen konnte, ohne unter irgend einem Meister studiert zu haben, und ohne von seinem Meister, oder irgend einer andern höhern Autorität die Erlaubniß, zu lehren, erhalten zu haben: zwey...
Page 15 - Universitäten soll im Grunde weniger einen geographischen als einen organischen Unterschied andeuten und eben die nichtscholastischen Universitäten bezeichnen. Bleiben wir nun bei den beiden ältesten und bedeutendsten, Bologna und...
Page 421 - This eardinal, Though from an humble stoek, undoubtedly Was fashion'd to mueh honour. From his eradle He was a seholar, and a ripe, and good one ; Exeeeding wise, fair spoken, and persuading: Lofty, and sour, to them that lov'd him not ; But, to those men that sought him, sweet as summer.
Page 14 - Domschulen entwickelten, die ultramontanischen dagegen an Instituten, welche von der Kirche ganz unabhängig waren. Bei jenen war Speculation, bei diesen praktische Studien von vorne herein unbedingt vorherrschend.
Page 14 - Rede, und ebensowenig von einer so isolirten Erscheinung diesseits der Alpen, wie Montpellier, welches ursprünglich wohl nur mit Salerno eine bestimmte Analogie darbietet. Der Ausdruck...

Bibliographic information