Studien zur griechischen und lateinischen grammatik, Volume 10

Front Cover
S. Hirzel., 1878 - Classical philology
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 118 - Le Bas et Waddington, Voyage archéologique en Grèce et en Asie Mineure, inecription No.
Page 138 - Verlängerung durch ei oder t¡ auszudrücken sei, hätte sich noch ermitteln lassen als die uranfängliche schrift in das Ionische alphabet umgesetzt wurde: aber damals dachte wohl niemand daran dass es nutzen und werth haben könne die töne in ihrer ursprünglichkeit zu bewahren, sondern allein um Verständlichkeit bemüht folgte 130 jeder seiner gewohnheit oder, wo die ausging, seinem bedünken.
Page 236 - Eritue tempus fflud ac felix dies, Quo Troici defensor et vindex soli, Recidiva ponas Pergama, et sparsos fuga Cives reducas ? nomen et patriae suum Phrygibusque reddas ? Sed mei fati memor.
Page 222 - Inschriften erkennt G. Curtius, aa 0. ausserdem „ein sehr altes Zeugnis für das Vorhandensein zweier verschiedener ¿-Laute im Griechischen und für den nicht allein in der Aspiration liegenden Unterschied zwischen г und •*". rf.
Page 174 - Verbindung ausdrücken (auvsp^eaBat 1. zusammen mit jemand kommen, una venire, 2. mit jemand zusammenkommen, convenire). Diese sind schon bei Homer, der hierfür das bereits in der specielleren Bedeutung unseres nach verwandte...
Page 241 - Sic et Osiris quod semper sepelitur et in vivido quaeritur et cum gaudio invenitur, reciprocarum frugum et vividorum elementorum et recidivi anni fidem argumentantur, sicut aridae et ardentis naturae sacramenta leones Mithrae philosophantur.
Page 232 - Was uns nun besonders berührt, ist, daß das Adjektiv recidivus von wiederauflebenden Städten, Staaten, Völkern gesagt werden kann (Holz, S. 166). Das ist eine so merkwürdige...
Page 243 - Valeus and Valentinian, AD 376 : Novum — opus qui volet in urbe moliri, sua pecunia, suis operibus absolvat, non contractis veteribus emoluments, non effossis nobilium operum substructionib., non redivivis de publico saxis, non marmorum frustis spoliatarum cedium deformatione convulsis.
Page 227 - НАПЕТО: quasi quidquam redivivi ex opere illo tolleretur ac non totum opus ex redivivis constitueretur.
Page 229 - Quibus autem locis eae copiae non sunt, caementa marmorea, sive assulae dicuntur, quae marmorarii ex operibus deiciunt, contunduntur et moluntur , et subcrerum in operibus utuntur.

Bibliographic information