Iris

Front Cover
J. Wenner, 1824
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 295 - Da drängte die Menge sich nach, Da stürmten die Krieger, die Wüthenden schon Gleich Wogen in's stille Gemach. Verzweiflung im wilden, verlöschenden Blick, Auf bleichen Gesichtern der Tod.
Page 290 - Es liebt die Welt, das Strahlende zu schwärzen Und das Erhabne in den Staub zu ziehn; Doch fürchte nicht!
Page 295 - Sei ruhig, mein Lieber, von himmlischen Höhn Entwand sich der leuchtende Strahl. Es waltet die Allmacht von Pol zu Pol; Mir lenkt sie zum Tode die Bahn.» ««Leb wohl dann, mein Feldherr! leb ewig wohl! Ich höre die Schrecklichen nahn!«
Page 295 - Wohlan denn! Es sei noch! Doch hebt sich der Strahl Und zeigt uns kein rettendes Land, So siehst du die Sonne zum letzten Mal! So zittre der strafenden Hand!
Page 202 - Ha! daß wir nicht unmittelbar mit den Augen malen! Auf dem langen Wege, aus dem Auge durch den Arm in den Pinsel, wie viel geht da verloren!
Page 295 - Befriedigt mein Blut euch, so nehmt es und lebt! Doch bis noch ein einziges Mal Die Sonne dem feurigen Osten entschwebt, Vergönnt mir den segnenden Strahl. Beleuchtet der Morgen kein rettend Gestad, So biet' ich dem Tode mich gern, Bis dahin verfolgt noch den muthigen Pfad, Und trauet der Hülfe des Herrn!
Page 296 - Gruft. Zerrissen war jedes geheiligte Band; Schon sah sich zum schwindelnden Rand Der treffliche Führer gerissen; - Und: „Land! Land!" rief es und donnert es, „Land!
Page 152 - Oettingische reyseten, kam eines reichen Bürgers Sohn aus Altmühl zu ihr und fragte sie : Wie es ihr in dasigem Lande gefalle? Sie gab zur Antwort: Herr, gantz wol. Er fuhr fort: Ob sie denn bey seinem Vater wol dienen wolte?
Page 295 - Ach, edler Feldherr, bereitet euch ! Nicht länger bezähm' ich das Heer ! Wenn jetzt nicht die Küste sich zeigen will, So seid ihr ein Opfer der Wuth ; Sie fordern laut, wie Sturmgebriill, Des Feldherrn heiliges Blut.
Page 152 - Gedanken, als hätte sein Sohn der Salzburgerin sein Herz schon eröffnet. Daher fragte er sie, wie ihr denn sein Sohn gefiele und ob sie ihn denn wohl heiraten wollte.

Bibliographic information