Die tirolische Weisthuemer: Th.Unterinnthal.-2.Th.Oberinnthal.-3.Th.Vinstgau.-4.Th.1.Haelfte.Burggrafenamt und Etschland.-4.Th.2.Haelfte.Burggrafenamt, Etschland, Eisackthal und Pusterthal

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 196 - In, das andere mahl bei zwai, und das dritte mahl bei drei gulden straff verpoten. thanen daselbs offentlichen verlesen werden solle , damit si sich darnach zu richten wissen. Richters besöldung am ehehaft täding. Erstlichen am faßnacht-, sowol als am maientädingen , item aines 5 richters , der dies täding besitzen mues , gerechtigkait unverschult zwelf pfening, davon aber vier dem dorfmaister zue gehörn. Verrer am hörbsttäding, wann er richter hat ain ainaugeten knecht, auch ain ainaugetes...
Page 209 - ... geöffnet , welcher mair, hausgenoß oder aigenman mit tot abgeet, wo die gesessen sind in der graveschaft Tyrol, von der 15 selben ain iedem sol dem probst gefallen das best haupt on ains, es sei roß, kue oder ochsen. Mer haben si geöffnet, alle unser frawen aigenleut, oder die auf den güetern unser lieben frauen gesessen sint, die sollen nit heiraten on ains probsts oder maiers willen und rat; wer das überfure, so wär das gutt der 20 herrschaft verfallen ; wär aber das ain aigenman nicht...
Page 192 - ... nachbauren von Baumkirchen sollen darnach den schädlichen mann antworten auf die Stainbrucken, und daselben an der Stainbrucken mit einem seidenen faden an die gattersaule binden. Daselben häng er dann lang oder kurz. Item ob ein verlurst hie beschäche, dieselb verlurst soll man von 40 stund an der herrschaft anbringen. Darnach so soll man suchen zu einem ieden haus und alle gemächt öffnen , und wo sich einer oder mehr darin wiedert oder setzen wolt und nit suchen lassen, auf den oder dieselben...
Page 87 - ... fleisch und brot, und ander gerät, das der acker trägt, und was er von dem vich bucher gehaben mag. Wann aber die stift in der vasten waer, so soll er geben von öl und von ander ackerspeis, daß zu der vasten ge- 45 hört, und visch von den taichen oder anderstwo, wo er die gehaben mag, nach der herrschaft eren und notturft von Kiemsee. Es soll auch...
Page 192 - Item ob man einen schädlichen, übolthätigen manu hie im dorf fieng, das soll man der herrschaft zu wissen thun; kommt dann die herrschaft und nimmt den schädlichen mann an gefänglich , das ist wohl und gut ; kommt aber die herrschaft nit, so soll man die Milser wissen lassen, und...
Page 165 - ... nichts darumb schuldig; treibts aber der, des das holz ist, nur drei schrit verrer, so mag ers aber jar und tag ligen lassen. Desgleichen, wo 30 man in den wälden holz schlegt, soll auch uberkert werden. Item wa ainer mit seinem holz auf die risen kombt und will sein holz anlassen und treiben, so soll ers nit anlassen , er soll ehr mit lauter stimb dreimal schreien: „auß der ris, auß der ris, auß der ris!
Page 88 - Es soll auch ieglicher wirthof, als si vor genant sind, wein und kost haben in seinem haus durch das ganz jar in solicher beschaiden, wer durch das land zug, er rit oder gieng, dem soll er geben umb seinen pfening, ob er sein begert, wein, brot und ander kost, und darzu häu und fueter. Ge5 schäch aber von geschick, daß ein flüchtiger man köm zu ietwedern vor genanten wirthof, der getan hiet wider das landgericht, den hat er ze behalten umb sein gelt drei tag an all zuspruch des gerichts, und...
Page 113 - Bibliothek!). Ez ist ze wizzen, daz ain iegleich richter zuo Ratenberg eleich lanttäding zwen in dem jar besitzen sol, ain stund in dem langz, und ain stund an dem herbst, und so er zuo gericht sitzt, so sol er dez ersten fragen, ob 30 *) Aufgeschrieben zwischen 1401 und 1411, wie ans der Erwähnung des Pflegers Warmund Pienzenauer (am Schlusse) hervorgeht, der während dieses Zeitraums Pfleger in M.
Page 12 - Alsdann auf der lantschaft helligkait fragt richter erstens den eltisten oder oberen gerichtsprocuratoren mit nachvolgenden worten : 15 „N. als geschwornor schrannenrednor, ich frag ench des rechtens an auf den aid, ob es sei an weil und an zeit, an stund und an tag und an der rechten stat, das ich als richter den stab von dem fronpoten in die hend nem, damit nidersitz und alda der Röm.
Page 4 - Nunwerd dicilur et in omnibus hofmarchiis suis rite et legitimum habendum beslätigt. der wär auch umb das wandel komen und von dem guet, er hab dan seinen beredboten, der ste meiner frauen still, umb wen sie zu im ze reden und ze sprechen hab. Darnach offent man euch, daß mein frau ir freie stift hat also, daß 5 sie ainen, der ain gros gut hat, dem er nicht getun mag, wol gestiften mag auf ein klainers, oder ainen, der ein klains gut hat, auf ein grössers. So offent man euch, wer seinen dinst...

Bibliographic information