Streffleurs militärische Zeitschrift, Issues 10-12

Front Cover
L.W. Seidel, 1812 - Military art and science
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 9 - Zumloch, um sich seinen Rückzug über den Nuffner zu sichern, und schickte zugleich einen Befehl an den Major Richter , mit allen bei Morel, stehenden Truppen zu ihm zu stoßen. Durch diesen glücklich ausgeführten Angriff der Fran» zosen wurde Strauch von seinen meisten Truppen, welche er über Münster hinaus gegen Morel detaschirt hatte, abgeschnitten.
Page 4 - Ordnung weichen, als wenn sie sehote , dass von der ersten linea der Feind etwas poussirt hätte; auf diesen Fall aber würde der dort sich befindliche General oder andere Officier so viel Truppen ausrücken lassen, als er den Feind zu repoussiren von Nöthen zu haben glauben möchte. 11. Wenn nun Alles zum Schlagen ordonnirt, soll sich Keiner unterstehen, von seiner Fahne oder Standarte abzuweichen, weniger selbige zu verlassen, sondern allzeit geschlossen marschiren, und allein die Pelotons...
Page 37 - Bataillons auf eine Strecke von mehr als 6 deutschen Meilen auszudehnen , und zwar in dem höchsten Gebirge, wo er sowohl den Ge...
Page 10 - 6., weil er durch das Val di Blennio im Rücken genommen zu werden besorgte, über Abiasco nach Bellinzone. Oberst Carneville konnte nun nicht mehr den Weg durch das Versaocathal einschlagen, um sich mit Strauch bei Airolo zu vereinigen, welches die Franzosen schon be
Page 25 - Ausdehnung zu geben genöthigt ist, zieht seine Aufmerksamkeit von den ihm sonst unangenehmen Gegenständen ab, überwindet die Furcht, gerade darauf loszugehen, und erschwert das Stutzen und Umkehren. Auch der Reiter hat weniger Zeit, an die ihm drohende Gefahr zu denken. Zugleich wird bei dem Feinde der höchste moralische Eindruck durch eine mit Entschlossenheit und äusserster Kraftanstrengung auf ihn stürzende Cavallerie hervorgebracht.
Page 104 - ... diejenigen seien, welche unseren Allergnädigsten Herrn durch die abgewichenen und jetzigen Jahre in so viel scharfen und blutigen Occasionen nicht minder mit Türken als Franzosen Ihrer kaiserlichen Majestät nicht allein Krone und Scepter conservirt, sondern auch unzählig ansehnliche Conquisten gemacht, sich aber andurch bei der ganzen Welt einen ewigen Ruhm, Ehre und Reputation erworben haben, welche ich hierauf auch unter meinem dermaligen Commando desto weniger zu verlieren, sondern um...
Page 37 - Nachrichten, die ihn über einen nahen Angriff keinen Zweifel ließen; allein mit dem Vorsatz, dem Feind keine Handbreit Boden zu lassen, beschloß er, sich auf seinem Posten zu behaupten. Den i3.
Page 3 - Scabel in der Hand zu agiren, und zwar allenthalben, wo sie nur kann, einzubrechen; es sei auch, dass des Feindes Infanterie oder Cavallerie vor die Hand kommen werde. 7. Wann nun nach diesen observirten Dispositionen der Feind poussirt werden sollte, muss ermeldete unsere Cavallerie auf keine Weise sich zertrennen, oder auseinander laufen , noch ihre Standarten verlassen, sondern in der Ordnung beisammen bleiben, und nur etliche Reiter mit Officieren von den zwei Flügelsquadronen debandiren lassen...
Page 16 - Batterien mit Geschütz versehen , und im Stande zu feuern, woraus man der Festung mit allem Nachdruck zusetzte. Allein da zu eben der Zeit eine große feindliche Armee sich zum Entsatz der Festung näherte , so wurde zwar das Feuer fortgesetzt, allein mit den Arbeiten mußte man inne halten , weil alle in den Laufgräben und zur Ein...
Page 8 - Iägern in dasselbe j man fand noch die angezündeten Lunten zu den Flatterminen, die gleich weggerissen wurden. Man setzte sich auf dem Hornwerk fest, und grub Kommunikationen mit der dritten Parallele ein ; auch legte man Breschbatterien an, um die Courtine des Hauptwalls tiefer fassen zu tonnen.

Bibliographic information