»Verworfene Frauenzimmer«: Geschlecht als Kategorie des Wissens vor dem Strafgericht

Front Cover
transcript Verlag, Dec 31, 2017 - Social Science - 284 pages
Frauen begehen kaum Gewaltverbrechen - Mord ist ein vorwiegend von Männern verübtes Delikt. Am spektakulären Einzelfall bilden sich normative Vorstellungen zu Macht, Gewalt, Sexualität und Geschlecht anhand der Konstruktion eines abnormalen Anderen ex negativo ab: Er führt vor, was die normale Frau, der normale Mann nicht sein kann. Melanie Grütter zeigt, dass die Definition von krimineller Abweichung in Wissensdiskursen ausgesprochen wirkmächtig in Bezug darauf ist, wie Geschlecht gedacht wird. Ihre historische Analyse stützt sich auf bisher kaum oder gar nicht erschlossene Primärquellen und eröffnet Einblicke auf die Permanenz und den Wandel von Geschlechterverhältnissen bis in die gegenwärtigen Diskurse.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

IV Abschließendes
253
V Abbildungsverzeichnis
261
VI Literatur
263
Copyright

Common terms and phrases

About the author (2017)

Melanie Grütter (Dr. phil.) promovierte am Zentrum Gender Studies der Universität Basel. Sie lehrt an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK und wurde mit dem Posterpreis für wissenschaftliche Grafik der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte der Medizin und Naturwissenschaften SGGMN ausgezeichnet. Für ihre Forschung erhielt sie ein MHV-Stipendium vom Schweizerischen Nationalfonds SNF und eine Förderung der Freien Akademischen Gesellschaft FAG. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Devianz, Macht und Geschlecht sowie Körperwissen in Tanz und Performance.

Bibliographic information