Ueber den Bau der pindarischen Strophen

Front Cover
B. G. Teubner, 1882 - Greek language - 144 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page vi - Archipiratae, mollius, si tribrachys praecedat, facilitates, temeritates. 98 Est enim quoddam ipsa divisione verborum latens tempus, ut in pentametri medio spondeo, qui nisi alterius verbi fine, alterius initio constat, versum non efficit.
Page vi - Pause ausgefüllt werden: duo constituuntur non pleni pedes, unus in capite, alter in fine, qualis iste est gentiles nostros inter oberrat equos.
Page 11 - ... Sterblichen Verderben herabsendet? Ich glaube, man wird zugeben, daß nach einem solchen Beispiel manche Schwierigkeit, die sich bei den vorhergehenden Erörterungen im einzelnen zeigte, als gemildert erscheinen muß. Denn eben darin besteht das Große in der Entwickelung der griechischen Kunst, daß selbst die strengsten Grundregeln nie zu willkürlichen Satzungen und dadurch zur Unfreiheit führten, sondern vielmehr dazu dienten, innerhalb des Gesetzes dem schaffenden Geiste des Künstlers...
Page 132 - ... Standpunkt ist ein anderer. Nach den Ergebnissen seiner Pindarischen Metrik, so glaubt er wirklich, vgl. S. 135, »hat die alte Kolometrie nur ein historisches Interesse. Sie kann mit der ganzen alten Terminologie, welche sie nach sich gezogen hat, getrost in die Rumpelkammer geworfen werden. Ja noch mehr: Handbücher über Metrik zu schreiben, Vorlesungen über Metrik zu halten, hat, sobald es sich um die eigentlich klassische Zeit der griechischen Dichtkunst handelt, keinen Sinn, da die Metrik...
Page iii - Histoire et théorie de la musique de l'Antiquité, t. II, Gand, 1881, pp. 304-305 ; TITTEL, sv Hydraulis, dans RE, IX, 1 (1914), 63-64 ; P. VER EECKE, trad. des Œuvres complètes d
Page 131 - ... hinstellen, sondern es kann sich nur um eine mehr oder weniger grofse Wahrscheinlichkeit handeln. Verfassers Standpunkt ist ein anderer. Nach den Ergebnissen seiner Pindarischen Metrik, so glaubt er wirklich, vgl. S. 135, »hat die alte Kolometrie nur ein historisches Interesse. Sie kann mit der ganzen alten Terminologie, welche sie nach sich gezogen hat, getrost in die Rumpelkammer geworfen werden. Ja noch mehr: Handbücher über Metrik zu schreiben, Vorlesungen über Metrik zu halten, hat,...
Page 23 - Stelle stattfindet, wo die beiden gleichen fisyéQ-r¡ sich berühren, kann nicht der mindeste Zweifel mehr zurückbleiben, dass grade dadurch die Einheitlichkeit des Systems gefestigt werden sollte.
Page 131 - ... läfst sich nach Referents Ansicht in dieser Frage nichts für absolut sicher hinstellen, sondern es kann sich nur um eine mehr oder weniger grofse Wahrscheinlichkeit handeln. Verfassers Standpunkt ist ein anderer. Nach den Ergebnissen seiner Pindarischen Metrik, so glaubt er wirklich, vgl. S. 135, »hat die alte Kolometrie nur ein historisches Interesse. Sie kann mit der ganzen alten Terminologie, welche sie nach sich gezogen hat, getrost in die Rumpelkammer geworfen werden. Ja noch mehr: Handbücher...
Page 30 - Art 1st höchst wahrscheinlich die Älteste, da es nahe genug lag, die einzelnen Systeme, ebenso wie die umfangreichere...
Page 63 - Strophen a' und ia die Hauptsachen enthalten; wegen der zwei Trisemen aber, dass alle Strophen (10) ausser der fünften, wo 'IeЦr¡vov an der Stelle steht, auch die Notirung L— Л - zulassen, und auch wohl gehabt haben, aa O.

Bibliographic information