Geschichte des Physiologus

Front Cover
K. J. Trübner, 1889 - Physiologus - 312 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 64 - Braut] heiratet, der handelt gut; und wer sie nicht heiratet, handelt besser' (7,38). Auf den weiblichen Partner eines Verlöbnisses16 bezogen, lautet die entsprechende Instruktion: Nach dem Tod ihres Verlobten ist eine Frau 'frei, zu heiraten, wen sie will, nur [geschehe es] im Herrn. Seliger aber ist sie, wenn sie so [= unverheiratet] bleibt, [jedenfalls] nach meiner Meinung
Page 208 - Quid ibi immundae simiae? quid feri leones? quid monstruosi centauri? quid semihomines ? quid maculosae tigrides ? quid milites pugnantes ? quid venatores tubicinantes? Videas sub uno capite multa corpora, et rursus in uno corpore capita multa.
Page 208 - Tam multa denique, tamque mira diversarum formarum ubique varietas apparet, ut magis legere libeat in marmoribus quam in codicibus, totumque diem occupare singula ista mirando, quam in lege Dei meditando. Proh Deo! si non pudet ineptiarum, cur vel non piget expensarum?
Page 213 - ... populaire : Bestiaires divins ou Bestiaires d'amour se seraient bien gardés de ne pas en orner leurs récits. MM. Martin et Cahier ont vu sur les vitraux de la cathédrale de Bourges la représentation du mystère de l'incarnation sous l'allégorie d'une chasse de licorne.
Page 288 - ... (2) Als er vone himile verstozziner florn wart, so wirdit er ouch zi jungist verdamnot mit allen, die ime volgint. also Sante Paulus chot: „got almahtig der irslehit in mit deme geisti sinis mundis.
Page 208 - Ceterum in claustris coram legentibus fratribus quid facit illa ridicula monstruositas, mira quaedam deformis formositas ac formosa deformitas ? Quid ibi immundae simiae? quid feri leones? quid monstruosi centauri?
Page 186 - S. 501) wegen das in Nr. 3 Str. 2 angewandten Bildes dem Dichter Mangel an Zartgefühl vor. „Nicht zart", sagt er, „wendet der Dichter einmal einen bekannten Zug aus der fabelhaften Naturgeschichte auf seine Dame an, indem er sie mit einer Schlange vergleicht, die den Nackten fliehe und nur gegen den Bekleideten Muth zeige.
Page 9 - Quelle, taucht dreimal darin unter und wird so verjüngt. So soll der Mensch, wenn die Augen seines Herzens dunkel sind, sich zu Christus, der Sonne der Gerechtigkeit, erheben und sich in der Quelle des ewigen Lebens im Namen des Vaters, des Sohnes, und des heiligen Geistes verjüngen.3 1 /Vi/»fix(i(i«S. Deutsch nnliirain. 2 Tu der IntciiiÍHclicii Übersetzung inulcrs ^cfiient, wohl auf Minsvontllodnil beruhend : Der Nykiikontx hozoiclinct die Juden, diu, d...
Page 166 - Que non se acostasen á essi' hospital. 52. La gent de los Judíos en ora mala nados Repoyaron á Christo por sus malos pecados, Recibiéronlo Moros, fueron bien venturados, Esos andan por fijos, los otros por andados
Page 8 - ... die toten Jungen träufeln, wodurch sie wieder lebendig werden. So verwarf Gott die Menschheit nach dem Sündenfall und Übergab sie dem Tode; aber er erbarmte sich 1) Vergleiche Gaspary, Sizilianische Dichtersehule p.

Bibliographic information