Die Tatsachen des Gewohnheitsrechts: Inaugurationsrede, gehalten am 2. Dez. 1906 von Eugen Ehrlich, D.Z. Rektor der K.K. Universität in Czernowitz

Front Cover
Deuticke, 1907 - Customary law - 42 pages
0 Reviews
Reviews aren't verified, but Google checks for and removes fake content when it's identified
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 3 - Es liegen ihnen stets Tatsachen zugrunde, die wir beobachtet haben. Solche Tatsachen müssen vorhanden gewesen sein, bevor im menschlichen Hirn überhaupt der Gedanke an Recht und Rechtsverhältnis aufzudämmern begann.
Page 3 - Recht und Rechtsverhältnis ist ein gedankliches Ding, das nicht in der greifbaren, sinnlich wahrnehmbaren Wirklichkeit, sondern in den Köpfen der Menschen lebt.
Page 35 - SCR 825) that a custom in order to be binding, must derive its force from the fact that by long usage it has obtained the force of law. But the English rule that "a custom, in order that it may be legal and binding, must have been used so long that the memory of man runneth not the contrary" should not be strictly applied to Indian conditions.
Page 3 - Recht tragen würden. Aber wie sonst überall, so sind auch hier unsere Vorstellungen aus einem Stoffe geformt, den wir der greifbaren, sinnlich wahrnehmbaren Wirklichkeit entnehmen. Es liegen ihnen stets Tatsachen zugrunde, die wir beobachtet haben.
Page 24 - A tak ac pfi velikém lilium vel filios, et habuerit filias, ad illas deveniat hereditas aequalitcr; et si non fuerint, hereditas deveniat ad próximos heredes.
Page 42 - Die Aufgabe des Staatsmanns ist nicht, Dämme zu bauen, die der Strom der gesellschaftlichen Entwicklung in reißender, die edelsten Werke vernichtender...

Bibliographic information