Das antike Kunstgewerbe nach seinem verscheiden Zweigen

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 35 - Man zeige die töpfe, die ein volk hervorbrachte und es läßt sich im allgemeinen sagen, welcher art es war und auf welcher stufe der bildung es sich befand" sagt Semper in der vorrede zu seiner „keramik".*) Nicht nur den töpfen wohnt diese offenbarungskraft inne, möchte man hinzufügen.
Page 231 - Granaten (bacae) hängen; das dritte 10 ovale Amethysten, an deren Fassung 1 0 andere ebenfalls ovale Amethysten herabhängen; das vierte besteht aus olivenförmigen blauen Glasperlen, durch die ein Golddraht gezogen ist, der auf beiden Seiten einen Ring bildet und mit diesem in den nächsten Ring eingreift ; das fünfte aus 1 4 Saphiren auf einem Goldfaden, der sie mit den zwischen ihnen befindlichen...
Page 11 - Semper. Der Stil in den technischen und tektonischen Künsten. 2. Aufl. München 1878 — 79 (1.
Page 237 - Tierbildern usw verziert sind; hier wirkt die Anwendung der figürlichen Vorstellungen am wenigsten verletzend, und die Umrahmungen zeigen oft noch in späten Arbeiten einen feinen Geschmack und die Anlehnung an gute alte Muster. < Diese Bemerkungen Blümners gelten auch für das Nenniger Mosaik.
Page 181 - Kapsel bilden. Die beiden Hälften schliessen nicht in einander, sondern werden durch eine breite auf jeder der Hälften befestigte Klammer zusammengedrückt, die zugleich als Henkel für das Halsband dient, an welchem die bulla getragen wird. Auf dieser Klammer steht zweimal der Name des Knaben, nämlich auf Nr. 2 CATVLVS, auf Nr. 5 HOSTus HOStilius. Zwei kleinere...
Page 11 - Seite hin behandelt, während der zweite als Ergänzung nach der antiquarischen Seite hin einen Überblick über die Erzeugnisse des griechisch-römischen Kunsthandwerks, unter dem Gesichtspunkt ihrer praktischen Anwendung geordnet: Haus, Mobiliar, Geräte, Kleidung, Schmuck usw geben soll. Ausgeschlossen bleibt dabei all das, was wir heute als Kunst im speziellen Sinne zu bezeichnen pflegen, also Baukunst, Bildner« und Malerei; letztere wenigstens insoweit, als sie nicht, wie die ornamentale Wandmalerei,...
Page 202 - Vertheilung der Metalle anlangt, so sind die mit Goldblech belegten Stellen auf der Tafel weiss gelassen, die mit Weissgold bedeckten hellgrau abgetönt, ähnlich wie es in der griechischen Publication der übrigen Schwerter geschehen ist. An der Stelle der Fische sind in die Weissgoldlage des Flusses Einschnitte gemacht, welche durch ein Metall von dunklerer Färbung ausgefüllt sind. In ähnlicher Weise sind die Blutstropfen am Halse des einen Vogels durch Rothgold angegeben und einen röthlichen...
Page 190 - Kann auch wohl ein passenderer Gedanke in einem Raume, wie ihn der Knopf einer Schmucknadel gestattet, ausgeführt werden, als ein kleiner Liebesgott, der feiner Mutter beim Putztisch eben den *) CA Böttiger, Sabina oder Morgenszenen im Putzzimmer einer reichen Römerin.
Page 179 - ... Dagegen haben sich in den Museen zahlreiche Totenkränze aus Kunstblumen erhalten; einer der schönsten davon stammt aus Armento in Unteritalien und wird von dem Antiquarium in München verwahrt. Nach der Beschreibung HUGO BLÜMNERs besteht er „aus einem reich mit Eicheln behangenen Eichenzweig, dessen Äste und Blätter mit Winden, Narzissen, Astern, Myrten und Epheu durchwunden sind; auf den Ästchen stehen zwei bekleidete weibliche Genien mit im Fluge erhobenen Flügeln und auf den Blättern...
Page 192 - Dienst leistet, den sonst Sklaven und Liebhaber ihren Gebieterinnen leisteten?*) Mögen immer unsere heutigen Zitternadeln und Aigretten in Brillanten gefaßt und durch kostbare Edelsteine ausgeschmückt sein!

Bibliographic information