Journal für praktische Chemie, Volume 36

Front Cover
Barth, 1845
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents


Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 128 - Jede Bewerbungsschrift ist mit einem Motto zu versehen und dieses auf dem Aeussern des versiegelten Zettels, welcher den Namen des Verfassers enthält , zu wiederholen. Die Ertheilung des Preises von 300 Thalern geschieht in der öffentlichen Sitzung am Leibnitz'schen Jahrestage im Monat Juli 1847.
Page 171 - Umstände zuzuschreiben sei, musste zuerst das specifische Gewicht der Gemengtheile der Porcellanmasse vor und nach dem Schmelzen untersucht werden. Die Masse des Berliner Porcellans besteht nur aus einem Gemenge von Porcellanerde und Feldspath , die beide vorher für sich allein geschlämmt werden. Nach den Mittheilungen von Hrn. Frick werden hierbei auf 198 Pfund Porcellanerde, welche 7,2 Proc. Wasser enthält, 58 Pfund Feldspath, dh auf 76,01
Page 170 - Stahlmörser. < . von 2,345 geliefert hat, das zwar wegen der eingeschlossenen Poren des Stücks geringer als das des Pulvers, aber immer noch viel höher ist, als das des Sevres-Porcellans ' ). Wenn aber auch die Versuche mit dem Berliner Porcellan nicht ganz gleiche Resultate gegeben haben, als mit dem...
Page 477 - Elektromagnet zum Rotiren gebracht und bald links, bald rechts gedreht werden könne, je nachdem der die Spirale durchlaufende elektrische Strom seine Richtung vom Centrum nach der Peripherie zu, oder umgekehrt nimmt, hat seit ihrer Bekanutwerdung durch das „Athenäum" vom 8. Novbr. und durch den „Rheinischen Beobachter
Page 171 - Porcellanerde, die sich aus verwittertem Granite bildet, wie z. B. die von Aue bei Schneeberg in Sachsen. Der Feldspath ist sogenannter gemeiner Feldspath aus dem Granite der Gegend von Hirschberg in Schlesien.
Page 479 - Strom um, so dafs der Nordpol der magnetischen Längenaxe so zu sagen dem Lichtstrahle entgegeneilt, so erfolgt eine Drehung der Polarisationsebene nach rechts ebenfalls um 1° 15', und das Sehfeld erscheint jetzt bläulichgrün '). Bei Anwendung von Terpentinöl, 'Weinsteinsäure usw war, welche Concentration diese Flüssigkeiten auch haben mochten, die Drehung der Polarisationsebene stets, je nach der Richtung des elektrischen Stromes rechts oder links, constant =1°...
Page 40 - Natur desselben bis jetzt zweifelhaft geblieben. Die lichte, kirschrothe Abänderung desselben, welche vormals besonders auf den Gruben Dorothea und Carolina bei Clausthal vorkam, und neuerlich auch auf der Grube Bergwerks Wohlfahrt sich gefunden hat, ist in früherer Zeit von Link, später auch von Dumenil chemisch zerlegt worden. Die Resultate dieser Analysen weichen indessen sehr von einander ab, wiewohl nach beiden ein Gehalt von Blei, Antimon und Schwefel in dem Zundererze vorhanden ist, womit...
Page 168 - Thatsache bekannt dafs die Porcellanmasse im schwach gebrannten ungaaren Zustande ein höheres specifisches Gewicht habe, als im stark gebrannten gaaren Zustande ; eine Thatsache, die, ehe man weiter darüber nachdenkt, auffallen kann, da die .Porcellanmasse bekanntlich beim Brennen im Gutofen schwindet, dh einen kleineren Raum einnimmt, und also nach dem Brennen ein höheres specifisches Gewicht haben sollte, als vorher.
Page 479 - Poles voll vorhin erwähntem Elektromagneten sah ich eine schwache Drehung eintreten; näherte ich z. B. dasjenige Ende der Spirale, welches bei Schliefsung der Kette Nordpolarität zeigte, demjenigen Ende der die Zuckerlösung enthaltenden Messingröhre, bei welchem der polarisirte Lichtstrahl in diese eintritt, so nahm ich eine ganz schwache Drehung der Polarisationsebene nach rechts wahr. Das von Faraday vorzugsweise angewandte dimagnetisch wirkende, borsaures Bleioxyd enthaltende l ) Der Versuch...
Page 172 - ... auf der hiesigen Fabrik geschlämmte und nachher getrocknete Porcellanerde verlor, im Wasserbade getrocknet, 0,85 Proc., und als sie darauf zweimal zehn Minuten lang über der Spirituslampe mit doppeltem Luftzuge stark erhitzt wurde, 8,55 Proc. Das specifische Gewicht dieser nur so weit...

Bibliographic information