Deutsche geographische Blätter, Volume 5

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 52 - THE shades of night were falling fast, As through an Alpine village passed A youth, who bore, 'mid snow and ice, A banner with the strange device, Excelsior ! His brow was sad ; his eye beneath, Flashed like a falchion from its sheath, And like a silver clarion rung The accents of that unknown tongue, Excelsior!
Page 363 - Veranstaltung der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften zu St. Petersburg ausgeführt und in Verbindung mit vielen Gelehrten herausgegeben von Dr.
Page 368 - ... das am 16. Januar 1882 beobachtete Maximum von 784,7 mm und eine für das Minimum von 720,9 mm vom 2. December 1806. Es erschien wünschenswerth, die Temperaturen nach allen drei Thermometerscalen von Reaumur, Celsius und Fahrenheit auszudrücken und namentlich auch die letzte zu berücksichigen, weil gerade hier häufig Angaben nach derselben aus englischen und amerikanischen Zeitungen vorkommen. Stellt man aber die drei Theilungen neben einander, so kann immer nur bei den beiden, die unmittelbar...
Page 367 - Luft zu messen. Es wird dadurch die Gelegenheit geboten, einmal jederzeit die durch die Luftbeschaffenheit gegebenen Zahlen abzulesen, und ausserdem können andere Instrumente mit denen der Säule, für die eine möglichst grosse Genauigkeit angestrebt ist, verglichen und so regulirt werden. Unter den Barometern ist das Quecksilberbarometer unzweifelhaft das zuverlässigste und deshalb soll mit einem solchen ausschliesslich der Luftdruck gemessen werden. Dasselbe ist von Herrn Ludolph in Bremerhaven...
Page 290 - Polarregiouen in Observatorien, die während einer längeren Periode in Thätigkeit zu sein hätten, die verschiedenen Aufgaben der Physik unserer Erde zu bearbeiten. Da es sich hierbei vorzugsweise um die Förderung der Probleme des Erdmagnetismus und der Polarlichter handelt, ist es wichtig...
Page 368 - ... Da bei rasch eintretendem Temperaturwechsel der durch eine Glasplatte geschützte Thermometrograph die Luftwärme nicht schnell genug annimmt und deshalb manchmal hinter den Extremgraden etwas zurückbleiben muss, so ist für solche Fälle noch ein Minimumthermometer ganz in freier Luft aufgestellt. Als Feuchtigkeitsmesser wird auf Empfehlung der Hamburger Seewarte ein Haarhygrometer nach Saussure in verbesserter Form benutzt. Dieser Apparat ist von Wolf auf der Sternwarte in Zürich mit dem...
Page 368 - ... abgeleitete mittlere Temperatur für Bremen von 6,9° R., die höchste von 28,9° R. vom 26. Juli 1872 und die niedrigste von 21,8° R. unter Null vom 23. Januar 1823. Zur Angabe der höchsten und niedrigsten Temperatur während eines Tages ist ein Metallthermometer gewählt, welches durch den geraden, mittleren Zeiger die zur Beobachtungszeit herrschende Wärme anzeigt, während zwei ausgeschweifte seitliche Zeiger durch den mittleren auf den höchsten und niedrigsten Wärmegrad geschoben werden...
Page 369 - ... während man thatsächlich 2,07 m gefunden hat, so dass hiernach die Wasserhöhe um 0,36 m differiren muss. Der Nullpunkt des Bremer Pegels an der Börsenbrücke liegt 4,396 m über dem Nullpunkt in Bremerhaven und 2,326 m über dem Nullpunkt in Amsterdam. Der tiefste Wasserstand an der Börsenbrücke ist am 24. Juli 1881 bei 1,14 m unter Null beobachtet, der höchste in demselben Jahre am 13. März bei 5,54 m über Null, der mittlere liegt nach 20jähriger Beobachtung von 1860 bis 1880 bei 0,73...
Page 368 - ... Säule aus Bern bezogene Instrument hat sich diesen Empfehlungen gemäss bei wiederholten Vergleichen mit dem Condensationshygrometer und dem Psychrometer bewährt, es giebt augenblicklich den Gang der Feuchtigkeitsveränderungen recht genau an und muss nur zeitweise, etwa binnen Jahresfrist, controlirt und neu eingestellt werden. An einer zweiten Seite der Säule werden die täglich erscheinenden Wetterberichte der Hamburger Seewarte ausgestellt, damit dem Publikum durch die Zahlen und Karten...
Page 373 - Unterricht, wie Armillarsphären, Tellurien etc. II. Globen. III. Reliefdarstellungen der Erdoberfläche. IV. Karten: a) Historische Entwickelung der Kartographie mit Bezug auf Projection und Terraindarstellung; 1. in Europa, 2. in den Ländern des chinesischen Culturkreises, 3. Darstellung der Entwickelung Frankfurts nach den vorhandenen Plänen und Reliefs, b) Wandkarten, geordnet nach Erdtheilen und Ländern, sowie nach ihren besonderen Zwecken, also in physische, politische etc., c) Handatlanten,...

Bibliographic information