Jahrbuch - Geologische Bundesanstalt, Volume 1

Front Cover
Geologische Bundesanstalt., 1850 - Geology
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 310 - ... gegenwärtig mit der Beschreibung derselben beschäftiget , und arbeitet überdiess an einem Werke über die Fische des Devonischen Systems. Auch hat Herr Fände r die Linie der Eisenbahn von St. Petersburg nach Moskau mit deren Umgegend untersucht und seinen Bericht über diese Reise im Gornoi- Journal (russisches Bergjournal) 1846 , Band 4, bekannt gemacht. Der Staatsrath, Professor Eichwald, hat sich ebenfalls am die geologische Kenntniss der Ostseeprovinzen, besonders Finnlands und Esthlands...
Page 288 - Luftmassen. 2. In den Nordabfällen der Alpen herrschen die Sommerregen, in den südlichen und besonders in den westlichen die Herbstregen vor. 3. Die Regenmenge in Beziehung zur vertikalen Höhe zeigt zwei Gruppen. In der ersten bis zu 5000 FUSS (Waldgränze) bleibt sich dieselbe gleich, in der zweiten, von 5000 FUSS aufwärts, tritt eine entschiedene Verminderung ein.
Page 503 - Potenzen zu thun haben, deren Werthe sich wohl kaum nachträglich bestimmen, somit auch nicht elidiren lassen, wohl aber dürfte, wie gesagt, durch eine lange Reihe von Versuchen annäherungsweise zur Wahrheit zu gelangen sein. Weit entfernt daher, die Wichtigkeit und das hohe Interesse der...
Page 525 - Recueil de Voyages et de Memoires publie par la Societe de Geographie, including (IV., 1839) Relations des Voyages de Guillaume de Rubruk, Jean du Plan Carpin, etc.
Page 493 - Rücksicht auf den Gegenstand der Frage von wissenschaftlichem Werthe wäre. Selbst in den vorhandenen alten Verpflockungsbüchern über den Vordernberger Eisenerzberg vom Jahre 1524 bis zur neueren Zeit kommt diessfalls nichts Brauchbares vor ; da selbst der in einer Beschreibung der Maassenverpflockung vom 19. August 1775 eingeschalteten Bemerkung : „Die Abweichung der Magnetnadel ist von Mitternacht 15 Grad oder eine Stunde gegen Abend...
Page 494 - Es geht ans demselben hervor , dass eine genauere Bestimmung der Magnetabweichung, wie sie zu wissenschaftlichen Zwecken erforderlich wäre, hier bisher noch nicht vorgenommen worden ist, so wie, dass auch fortgesetzte Beobachtungen der Veränderungen dieser Abweichung hier nicht angestellt worden; dass indessen zu markscheiderischen Zwecken das bisher befolgte Verfahren genügt, wenn nur jeder Markscheider, wie dieses hier wirklich geschieht, von Zeit zu Zeit mit dem von ihm gebrauchten Compass...
Page 506 - Akademie der Wissenschaften über diesen Gegenstand unter Benützung der von den Bergbehörden eingesendeten Daten gemachten Beobachtungen, und das allenfalls daraus abgeleitete Gesetz bekannt geben zu wollen, um dasselbe im Interesse...
Page 521 - Summe der grössten östlichen und westlichen Abweichung sich um so mehr vermindert, je näher der Ort der Beobachtung am magnetischen Aequator liegt; 5. dass, weil dieser Werth sich vergrössert, je weiter man in den europäischen Meridianen ostwärts reiset, die Bahn der Magnetaxe nothwendig gegen die westlichen Meridiane, geneigt sein müsse; 6. weil am Cap der guten Hoffnung der Mittelpunct der Bahn der Magnetaxe ostwärts, an der Magellanischen Strasse aber westwärts von...
Page 476 - Hansteen, der unverdrossenste Sammler aller nur immer darauf bezüglichen Thatsachen, klagt an mehr als einer Stelle seines vortrefflichen Werkes sehr darüber, dass es ihm nicht möglich gewesen war, von einer früheren Zeit als ungefähr 1600 etwas Vollständiges zu sammeln. Bis zu Halley's Zeit, di bis zum Jahre 1683 waren der brauchbaren Beobachtungen noch so wenige, dass Hansteen, so sehr er es auch gewünscht hatte, nicht im Stande war, für irgend ein Jahr zwischen 1600 und 1700 eine Declinationskarte...
Page 491 - Helmreichen über die Magnetabweichung überliefert wurden und die er durch eigene Untersuchung und die im Jahre 1846 neuerdings vorgenommene Bestimmung der wahren Mittagslinie bestätigt fand. Ueber den sehr alten Bergbau am Rathhausberge liegen beim Amte Böckstein mehrere ziemlich alte Karten vor.

Bibliographic information