Byzantinische Zeitschrift, Volume 13

Front Cover
Karl Krumbacher
C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung, 1904 - Art, Byzantine
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 1 - Bis jetzt ist, scheint mir, noch kein Grund geltend gemacht worden, der das positive Zeugnis unserer Überlieferung zugunsten des Paulos »1) Zur Geschichte und Literatur. Aus den Schätzen der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel. Erster Beitrag
Page 239 - A few Notes on the Gospels according to St. Mark and St. Matthew based chiefly on modern Greek. Liverpool, The Liverpool Booksellers Co. 1903 (London, Williams and Norgate). VI, 47
Page 689 - sie den von der Münchener und Wiener Akademie ausgearbeiteten 'Plan eines Corpus der griechischen Urkunden des Mittelalters und der 'neueren Zeit
Page 701 - Die Bearbeitungen dürfen nur in deutscher, lateinischer oder griechischer Sprache geschrieben sein und müssen an Stelle des Namens des Verfassers ein Motto tragen, welches auf der Außenseite eines mitfolgenden, den Namen des Verfassers enthaltenden verschlossenen Briefumschlages wiederkehrt.
Page 3 - fluunt trahere, quod ipso odore gustuque testantur; reddunt enim qualitatem eius qua caluere materiae. Was diese beiden Theorien verbindet, ist die Annahme einer von außen infolge eines Heizungsprozesses an das an sich kalte Wasser herantretenden Wärme im Gegensatze zu einer solchen, die dem
Page 272 - Theodor Lindner, Weltgeschichte seit der Völkerwanderung. Dritter Band: Vom dreizehnten Jahrhundert bis zum Ende der Konzile. Die abendländisch-christliche Kultur. Anfänge einer neuen Zeit. Stuttgart und Berlin, JG
Page 240 - Varia sacra. Fase. I. 1. Anonymi chiliastae in Matthaeum fragmenta. 2. Piccoli supplementi agli scritti dei dottori Cappadoci e di S. Cirillo Alessandrino. Roma, Tipografia Vaticana 1903. 90
Page 3 - locis terra opertos tegit, aquam calescere, si subiecti sunt solo, per quod aquis transitus est. Es folgt ein Vergleich mit der künstlichen Erwärmung des Bade•wassers. Am Schlüsse des Kapitels fährt Seneka fort: Quidam
Page 4 - non potest permanere, sed brevi spatio fit frigida, namque si naturaliter esset calida, non refrigeraretur calor eius. 1 ) Diese Anschauung von der Entstehung warmer Quellen ist vom Altertum bis in die neuere Zeit
Page 275 - Auf diesem Punkt unserer kulturgeschichtlichen Übersicht angelangt, müssen wir des Altertums gedenken, dessen „Wiedergeburt" in einseitiger Weise zum Gesamtnamen des Zeitraums überhaupt geworden ist. Die bisher geschilderten Zustände würden die Nation erschüttert

Bibliographic information