Thomas Hobbes, Leviathan oder Stoff, Form und Gewalt eines bürgerlichen und kirchlichen Staates

Front Cover
Wolfgang Kersting
Akademie Verlag, 1996 - Political science - 335 pages
Hobbes' 1651 publizierter "Leviathan" zahlt gemeinsam mit Platons "Politeia" und Hegels "Grundlinien der Philosophie des Rechts" zu den drei bedeutendsten Werken der politischen Philosophie. Hobbes greift das Bild aus dem "Alten Testament" auf, mit dem Gott zu Hiob spricht: "Auf Erden ist nicht seinesgleichen, er ist ein Geschopf ohne Furcht er ist Konig uber alle stolzen Tiere" - zugleich als vermenschlichtes Kompositbild auf dem beruhmten Titelkupfer programmatisch dargestellt. Unter dieses Bild stellt Hobbes seine Staatslehre, in die zugleich seine anthropologischen, psychologischen, ethischen und religiosen Uberlegungen einfliessen. Dieser kooperative Kommentar erlautert und interpretiert den "Leviathan" nach seinen Schwerpunkten und stellt ihn in seinen historischen Kontext. Er ist damit fur jedes Seminar unverzichtbare Lekture. Mit Beitragen von Reinhard Brandt, S. M. Brown, Christine Chwaszcza, Michael Grossheim, Dietmar Herz, Otfried Hoffe, Wolfgang Kersting, Bernd Ludwig, Crawford B. Macpherson, Thomas Nagel, Julian Nida-Rumelin und Alfred E, Taylor"

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Bibliographic information