Denkwürdiger und nützlicher Rheinischer Antiquarius: welcher die wichtigsten und angenehmsten geographischen, historischen und politischen Merkwürdigkeiten des ganzen Theinstroms, von seinem Ausflusse in das Meer bis zu seinem Ursprunge darstellt, Part 3, Volume 3

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 700 - Gefahren umstrickt Buße thut, und seinen Gegnern vergeblich mit der Milde eines von Schmerz und Angst gebrochenen Gemüthes entgegen geht. Denn nur finstrer wirds im verstockten Herzen des Mörders. Unter dessen Kommen, Gehen und Wiederkommen naht immer schwüler die unglückliche Stunde, in welcher das Verbrechen sich entlädt, und nun das Opfer verblutet, und bald von allem menschlichen Beistand verlassen, einsam daliegt in öder Nacht. Endlich kommen wieder einzelne der versprengten Getreuen,...
Page 700 - Geschichtschreiber wird er erst im zweiten buche bei der darstellung des martyriums. Da mag man lernen wie man damals über den innern menschen dachte. Wie schön ist nicht was s. 304 von der Verbindung der ehrfurcht mit der liebe steht: quia timor sine dilectione minus placet.
Page 512 - Sache» am Feuer trocknen muß; bedenkt man die vielen Tausend Gegenstände, die dennoch mitgebracht worden, so begreift man nicht, wie solches menschliche Kräfte ertrugen, wie es möglich gewesen, die vielen Dinge, die vielen Geschäfte in die Zeit von zwei Jahren einzuschieben. Auch blieb keiner von Krankheit frei. Monate lang hatten sie sich mit dem Fieber zu schleppen, während dem doch gearbeitet wurde, was möglich gewesen. So etwas...
Page 700 - König Heinrich den besten Berather verloren, und verfiel bald zum Unheil seines Hauses und des Vaterlandes dem traurigsten Geschick. — Dieses Bild eines so edeln und reichen Lebens wie grausenhaften Untergangs, noch in den Tagen unserer großen Vorzeit von geschickter Hand gezeichnet und mit tiefen Farben ausgeführt, würde gewiß längst unter uns bekannter geworden sein, wenn es zugänglicher gewesen wäre.
Page 75 - Vasto ben kleinern Haufen der Schweizer angeplatzt, die waren erschrocken , als sie das Geschütz und die reisigen Pferde verloren , haben nicht gern zur Wehr gegriffen , das Herz war ihnen genommen, sie hatten den Hasen im Busen und gaben bald die Flucht. Man sagt, Johann...
Page 512 - Gegenstände, die dennoch mitgebracht worden, so begreift man nicht, wie solches menschliche Kräfte ertrugen, wie es möglich gewesen, die vielen Dinge, die vielen Geschäfte in die Zeit von zwei Jahren einzuschieben. Auch blieb keiner von Krankheit frei. Monate lang hatten sie sich mit dem Fieber zu schleppen, während dem doch gearbeitet wurde, was möglich gewesen. So etwas war nur in's Werl zu setzen durch den festen Willen des Prinzen, durch seine Einsicht in den Werth der Naturgeschichte,...
Page 654 - Abmessungen des einen sind 3' 3" lang, 2' l" breit und l' 2" hoch; des anderen 3' 6" lang, l' 1 1" breit und l' 2" hoch. Ein ebenso grosser behauener Tuffstein wird als Meilenstein gedeutet. 1) Ueber die Zerstörung der Römerstädte am Rheine zwischen I.ahn und Wied durch die Deutschen in der Mitte des dritten Jahrhunderts, wie sie die Nachgrabungen bei Kcuwied gezeigt haben.
Page 538 - Gestern ist das neue Haus auf des Herrn Hut so glücklich aufgerichtet worden, dass niemand einen Finger dabei verletzt hat; Jehovah lasse allezeit seine Augen darüber offen seyn ! " Aehnlich ist Christian Davids Deutung in seinem historischen Aufsatze von Herrnhut...
Page 512 - Lurche (Amphibien) geschossen, jene eingelegt, getrocknet, die anderen aufgesteckt, diese ausgenommen, ausgebalgt oder in Branntwein gesetzt, so daß der Prinz, der alles zu leiten, die Gegenstände zu bestimmen, den Ort ihres Vorkommens, Lebensart, Geschrei, vergängliche Farbe, Geschlecht, Namen usw. aufzuzeichnen hatte, fast nicht zu Athem kam. Bedenkt man, daß es in Brasilien fast beständig regnet, daher man abends, statt sich zum Schlafe niederzulegen, nun eine Hütte bauen, die Sachen am...
Page 392 - Es werde darin zwar vom Gebrauch und Nutzen des Sacraments viel geredet, aber von der Substanz desselben nur gemummelt, um die wahre Meinung zu verbergen, wie alle Schwärmer thäten, und nicht deutlich gesagt, ob der wahre Leib und das wahre Blut Christi wirklich gegenwärtig sey und mit dem Munde empfangen werde. Daher habe...

Bibliographic information