Briefwechsel zwischen C.F. Gauss und H.C. Schumacher, herausg. von C.A.F. Peters

Front Cover
1860
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

358
418
509
439

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 269 - Unendliche ist nur eine fa9on de parier, indem man eigentlich von Grenzen spricht, denen gewisse Verhältnisse so nahe kommen als man will, während ändern ohne Einschränkung zu wachsen verstattet ist.
Page 295 - Westen gerichtete horizontale und für die verticale erdmagnetische Kraft] vorhanden, so wäre ich geneigt, einen Versuch der oben angedeuteten Art zu machen; vielleicht entschlösse sich Herr HANSTEEN dazu solche zu liefern, oder allenfalls auch nur Eine derselben. Meine theoretische Untersuchung zeigt sogar, dass, eine vollständige Darstellung Einer partiellen Kraft an sich zureichend ist die andere a priori abzuleiten. Selbst solche Karten erst zu entwerfen, werde ich mich nicht entschliessen,...
Page 297 - Resultat geben kann, und ich halte es für möglich, selbst die Genauigkeit des Resultats, wenn man alle nöthigen Vorkehrungen macht, so weit zu treiben, dass sie derjenigen, durch vergleichende Beobachtungen mit Einer Nadel an die Seite gestellt werden kann, oder sie vielleicht noch überbietet. Schon jetzt geben die Versuche, die hauptsächlich Freund WEBER nach meinen Angaben gemacht hat, eine Genauigkeit, worin wohl schwerlich mehr, als einige Procent Ungewissheit zurückbleiben; man wird es...
Page 271 - Verhältniss hat. Hierin ist aber nichts widersprechendes, wenn der endliche Mensch sich nicht vermisst, etwas Unendliches als etwas Gegebenes und von ihm mit seiner gewohnten Anschauung zu Umspannendes betrachten zu wollen. Sie sehen, dass hier in der That der Fragepunkt unmittelbar an die Metaphysik streift.
Page 296 - Annalen verschieden ist [etwa ^ so gross *) ]. Allein ich bin auf ein anderes Verfahren gekommen, welches ein viel reineres Resultat geben kann, und ich halte es für möglich, selbst die Genauigkeit des Resultats, wenn man alle nöthigen Vorkehrungen macht, so weit zu treiben, dass sie derjenigen, durch vergleichende Beobachtungen mit Einer Nadel an die Seite gestellt werden kann, oder sie vielleicht 296 noch überbietet.
Page 94 - Sprödigkeit der lateinischen Sprache ausnehme), vielmehr ist es die innige Verkettung der Wahrheiten in ihrem Zusammenhange und eine solche Arbeit ist erst dann gelungen, wenn der Leser die grosse Mühe, die bei der Ausführung Statt gefunden hat, gar nicht mehr erkennt. Ich kann daher nicht leugnen , dass ich ' keinen recht klaren Begriff davon habe, wie ich meine Arbeiten solcher Art anders, als ich gewohnt bin, ausführen könnte, ohne, wie ich mich schon einmahl ausgedrückt habe, Mauersteine...
Page 211 - Tod, den ich in keiner Zeitung angezeigt gesehen habe, ist ein sehr grosser Verlust für die Wissenschaft. Sollte vielleicht irgendwo etwas die Lebensumstände dieses höchst ausgezeichneten Kopfes betreffende gedruckt sein oder werden, und Ihnen zu Händen kommen, so bitte ich sehr es mir mitzutheilen. Gern hätte ich auch sein Portrait, wenn es irgendwo zu haben wäre. GAUSS an Schumacher. Göttingen, 19. V. 1829. s. Briefw.
Page 295 - Arbeiten lange Zeit wenig aufgelegt gewesen, habe aber doch in der letzten Zeit ein ziemlich lebhaftes Interesse für einen Gegenstand gewonnen, oder vielmehr erneuert, denn von jeher habe ich denselben als einen sehr reichhaltigen betrachtet, aber erst jetzt ist mir alles, was mir früher darin dunkel war, in grosse Klarheit getreten. Dies ist der Erdmagnetismus, und ich möchte wohl Ihre Verwendung ansprechen, um einen Wunsch in Erfüllung gehen zu sehen. Der vortreffliche HANSTEEN hat uns vor...
Page 296 - ... wenn man sie wissen will, von selbst mit. Vielleicht wird Ihnen, was ich damit sagen will, durch ein analoges Beispiel deutlicher. Die Zeitgleichung bietet im Jahre mehrere Maxima und Minima dar, aber man würde Unrecht haben, diesen eine ganz besondere Bedeutung beizulegen. »Mit einer...
Page 187 - Wäre Humboldt, dessen ganzes Wesen ich täglich mehr ehren und lieben muss , für immer an Berlin selbst geknüpft, so gestehe ich Ihnen, dass ich alle solche Unannehmlichkeiten für wenig achten, und sehr gern das Leben in Berlin mit dem in Göttingen vertauschen würde, insofern es übrigens auf eine angemessene Art geschehen könnte, allein...

Bibliographic information