Dr. E. L. Th. Henke's Neuere Kirchengeschichte: Geschichte der Kirche von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis 1870

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 170 - Artikel. In den für die katholische Jugend bestimmten Gymnasien und mittleren Schulen überhaupt werden nur Katholiken zu Professoren oder Lehrern ernannt werden...
Page 97 - Alle Heuchelei, Scheinheiligkeit, kurzum alles Kirchenwesen als Mittel zu egoistischen Zwecken ist zu entlarven, wo es nur möglich ist. Die wahre Religiosität zeigt sich im ganzen Verhalten des Menschen ; dies ist immer ins Auge zu fassen und von äußerem Gebahren und Schaustellungen zu unterscheiden.
Page 73 - Wie selten, daß man recht versteht, Und recht benutzet, was man lernte! Ich fiel in eine wirre Zeit, Die Glaubens-Eintracht war vernichtet: Ich mischte mich mit in den Streit, Umsonst, ich Hab
Page 71 - Gesichtspunktes erwarte, dass durch ihre Lehrvorträge junge Theologen für die evangelische Kirche gebildet werden sollen.
Page 97 - In der evangelischen Kirche, wir können es nicht leugnen, ist eine Orthodoxie eingekehrt, die mit ihrer Grundanschauung nicht verträglich ist und die sofort in ihrem Gefolge Heuchler hat. Diese Orthodoxie ist dem segensreichen Wirken der evangelischen Union hinderlich in den Weg getreten, und wir sind nahe daran gewesen, sie zerfallen zu sehen.
Page 41 - Paulus behauptet von aller Schrift, (er nimmt offenbar diesen Ausdruck in dem eminenten Verstande, in welchem ihn dazumal alle Juden und Christen nahmen) daß sie von Gott eingegeben, und nütze sei zur Lehre, zur Strafe, zur Besserung, zur Züchtigung in der Gerechtigkeit.
Page 169 - Controle zu unterwerfen; sie müssten vielmehr, sagen sie, „jede Art eines die selbständige und freie Verkündigung geistlicher Erlasse hemmenden Placets für eine wesentliche Verletzung des unveräusserlichen Rechtes der Kirche erkennen und erklären.
Page 79 - Modificationen stattfinden, am wenigsten aber, weil es am unchristlichsten wäre, dürfe gestattet werden, dass die Feinde der Union im Gegensatz zu den Freunden derselben als eine besondere Religionsgesellschaft sich constituiren.
Page 93 - Gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist.
Page 50 - Mein schon seit geraumer Zeit gemachter Plan der mir obliegenden Bearbeitung des Feldes der reinen Philosophie ging auf die Auflösung der drei Aufgaben: 1) Was kann ich wissen? (Metaphysik) 2) Was soll ich thun? (Moral) 3) Was darf ich hoffen ? (Religion) ; welcher zuletzt die vierte folgen sollte: Was ist der Mensch? (Anthropologie...

Bibliographic information