Östreichische militärische Zeitschrift, Volume 1

Front Cover
Gedruckt bei Unton Strauss., 1845 - Military art and science
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 220 - Militäroerfossung und stehende Heere. — Von Umgehungen. — Über Waldgefechte. — Über die Fechtart in offener Ordnung. — Wie soll man Kriegsgeschichte Ichreiben?.— Über Verpflegung der Heere.
Page 224 - Theo» ricn der Kriegskunst. — Über den Spielraum der Geschütze. — Über die Bewaffnung der Reiterei. — Literatur. — Jahrgang 1826. Plane l) der Schlachten bei Fokschan und Martinestie 1789; 2) des Gefechte...
Page 15 - Dasselbe jetzt auf kaum 200 Mann herabgcschmolzen, war am 4. Dezember unter Major Vlasits bei der hartnäckigen Vertheidigung der Posten zu Kostel und Bilowitz zur Deckung der linken Flanke der Armee gegen die Angriffe der französischen Marschälle Davoust und Mortier. Im Jänner 1806 bezog das Regiment unter Oberst Graf Neipperg den ausgestellten Neutralitäts-Cordon in Galizien am Bug und der Weichsel, und hatte folgende Stabsstationen Czernowitz, 1807 Zolkiew, 1808 Siedlec.
Page 19 - ... verjagte. Diese, durch einige Pulks verstärkt, warfen sich auf ihn. Zu rechter Zeit kam eine Division Blankenstein Husaren herbei, und nun wurde das Kavallerie-Gefecht allgemein ; indem aus dem russischen Lager mehrere Regimenter und unsererseits Gen.
Page 129 - Philipp vonAnjou für sich und seine Nachkommen allen Ansprüchen auf den Thron von Frankreich ; wogegen die Herzoge von Berry am 19. und Orleans am 24. Oktober auf alle Ansprüche an die glänzende Krone von Spanien und Indien verzichteten. Am 4. September wurde dieser Waffenstillstand zu Madrid ämtlich bekannt gemacht; und sogleich verkehrten die englischen Schiffe ungehindert mit den spanischen Häfen. Auch der Kurzsichtige begriff nun, daß Portugal bald folgen würde ; denn in Lissabon wünschte...
Page 157 - See liegenden Forts Fuentes zu bemäch-- tigen. Der verwegene Parteigänger gelangte auch wirklich dahin. Allein noch vor ihm war die dortige Garnison verstärkt worden. Seine Truppe wurde nach einem hitzigen Gefechte versprengt, und warf sich in einzelnen kleinen Haufen nach Tirol. Von einem so schwachen und jedenfalls nicht zeitgemäßen Versuch hatte FM. Starhemberg schon im Vorhinein nicht die geringsten Erwartungen gehegt; denn er schrieb dem FM. Vaudemont: «Ich wünsche wohl von Herzen, daß...
Page 150 - Frömont, am 30. die nur von etlichen Hundert Mann vertheidigten Posten Bastiglia und Buonporto, den Kaiserlichen wieder entreißen. Bald schlug er auch , — nur eine Stunde oberhalb Guistello, — bei Pugno Martin eine Schiffbrücke über die Secchia, und verschanzte selbe am rechten Ufer ; was auf ein baldiges Ergreifen der Offensive deuten sollte, wobei es hauptsächlich auf Revere abgesehen war. Graf Trautmannsdorf blieb, zum großen Verdruß Eugens, gänzlich unthätig. Der Prinz vertraute...
Page 116 - Sei» ten führten Nur die leichten Truppen den kleinen Krieg. Die Heere selbst wollten sich noch immer nicht aus den Winterquartieren erheben. Da Starhemberg sah, daß der Anfang des Feldzuges noch entfernt sey, so beschloß er, gegen einzelne feindliche Quartiere, namentlich gegen Venasque und Cervera, einen Streich zu führen. Der unermüdliche GFW. Nebot erhielt den Befehl über einen Haufen Miquelets. Mit einer Schar, die, von Raub und...
Page 148 - Graf Herberstein übertragen. Überhaupt schien! Graf Trautmannsdorf der schweren Bürde seines Kommandos nicht ganz gewachsen. Seine Aufgabe war keineswegs gering. Er sollte die Secchia halten, die Verbindung mit Concordia und Mirandola bewachen, und nebstbei dem Gegner Abbruch zu thun suchen. Alles dieses schien bei der Schwäche und mangelhaften Ausrüstung seines Korps kaum möglich, und er fühlte sich aufgefordert, hierüber nach Wien zu berichten. Die Wichtigkeit von Mirandola, welches Trauttmannsdorf...
Page 20 - Husaren, am 29. September die hitzigsten Angriffe einer weit überlegenen Kavallerie standhaft zurückgewiesen, und dieselbe bis hinter Luboml gedrängt hatte, wurde die Oberstlieutenants zweite Eskadron, nebst einem Zuge von Blankenstein Husaren, von einer...

Bibliographic information