Beyträge zur vergleichenden Anatomie, Volume 1, Part 1

Front Cover
Reclam, 1808 - Anatomy, Comparative
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 59 - [...] weil der menschliche Fötus mehrere Bildungsstufen zu durchlaufen hat als der thierische, wie aus dem Stehenbleiben einer Menge von Organen bey den Thieren auf der Stufe erhellt, welche beym menschlichen Fötus nur einer sehr frühen Periode zukommen.
Page vii - Man wird nähmlich leicht sehen, dafs ich dabey nicht allein den Zweck hatte, den 'Embryo der menschlichen Species mit sich selbst in verschiedenen...
Page 35 - Symmetrie, die sich bey schön ausgebildeten Schädeln in den Zwickelbeinen im Allgemeinen zeigt, hat schon mein berühmter Lehrer, der vortreffliche Blumenbach, aufmerksam gemacht und...
Page 38 - Hinterhaupttheiles constituiren , sich bisweilen kleine accessorische entweder anbilden, oder mit ihnen zugleich als Anhänge entstehen.
Page 34 - Unheil ich besonders verehre; ich liefere daher in der gegenwärtigen Abhandlung einen ähnlichen Versuch über die Entstehungsweise der Wormischen oder Zwickelbeine.
Page 38 - Knochenstücke entsteht, die nach einander erscheinen und allmählig zu einer Schuppe verwachsen. Ich habe deren acht nachgewiesen; doch ist es möglich, dafs ihre Zahl variirt, bisweilen mehr, bisweilen weniger vorkommen.
Page 36 - Rande aufliegen, sehr niedrig, •nicht ganz so breit als er, und völlig, sowohl unter sich , als von dein gröfsern, frühern Stücke getrennt sind.
Page 37 - Hälfte in der Mitte vom Lambdawinkel herab gespalten und neben ihnen liegen auf beiden Seiten zwey grofse, regelmüfsige, viereckige Knochenstücke, welche den' ganzen Raum zwischen dem hintern Scheitelbeinrande und der obern Hälfte dei äufiern Pfandes dieses Tbeiles des Hinterhauptsstückes ausfüllen.
Page 35 - Sömmerring fff ) und eine Menge von Fällen, welche ich vor mir habe. Die Stelle in der Lainbdanaht, worin tiieso Zwickelbeine vorkommen, ist nicht immer dieselbe.

Bibliographic information