Die Siegel der deutschen Kaiser, Könige und Gegenkönige

Cover
1851
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 80 - Vorlegeblättern (worunter einige, zum Theil ausgeführte, Entwürfe) und einer Abhandlung über Geschichte und Restauration der deutschen Baukunst, nebst einem Wortverzeichnisse über deren
Seite 73 - II. DG ELECT. ROM. IMP. SEMP. AVG. GERM. ET HIEROS REX. CORREG. ET HERES REGN. HVNG. BOHEM.
Seite 51 - 73. 13 Centimeter. 1) Münzsiegel; der Kaiser sitzend, mit der mitraförmigen Kaiserkrone, vom Thron sieht man jedoch nichts; auf beiden Seiten zwei stehende Adler, derjenige rechts
Seite 19 - 1 ^ Centimeter, halbes Leibstück, Kopf vorwärts sehend, bärtig, einfache Laubkrone, in der linken Hand den Reichsapfel, in der rechten einen Scepter. Umschrift:
Seite 54 - Auf jeder Seite ausserhalb des Thrones halten Löwen zwei Wappenschilder, rechts Altösterreich, über welchem ein Band mit
Seite 72 - Umschrift: FRANCISCUS. DG ELECTUS ROM. IMPERAT. SEMP. AUG. GERMAN. HIEROS. REX. LOTHAR. BARR. ET MAGNUS HETR DUX.
Seite 18 - Königskrone, in der linken Hand ein Schwert, rechts den Reichsapfel oder einen Scepter,
Seite 28 - Herzog von Sachsen, 1125 zu Mainz zum König gewählt, und zu Aachen gekrönt;
Seite 54 - dann das Schild mit dem Wappen von Kärnthen; links oben der Steier'sche Löwe,
Seite 63 - ELEC. ROM. IMP. SEMPER AVG. GER. HVNG. BOHE. DAL. CROA. SOLA. ETC. REX.

Bibliografische Informationen