Streffleurs militärische Zeitschrift, Issues 1-3

Front Cover
L.W. Seidel, 1811 - Military art and science
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 82 - ... verspreche." Es sei gestattet, einige der weiteren Sätze, deren Inhalt auch für unsere heutigen Bestrebungen in der Reiterwaffe von ganz besonderem Werthe sind, ihrem Wortlaute nach wiederzugeben. Da heisst es: „Kann der Flügel Cavallerie sich nicht appuyiren und sind weder Teiche, Moräste, Wässer oder dergleichen, so ihn decken oder finden sich sonst einige Schwierigkeiten im Terrain, so muss der Generalmajor vom 2.
Page 1 - Wenn die Bataille wirklich angehet, so werden ' ssch diejenigen Generals am meisten rekommandiren, die den Feind mit geschultertem Gewehr attaquiren, und die, wenn auch die Leute zu schießen anfangen, sie wieder stille kriegen, dagegen mit dem Bajonet auf den Feind gehen, und nicht eher schießen lassen, bis daß der Feind ihnen den Rücken zukehrt.
Page 1 - Summa, darum heißen sie Generale, damit, wenn sie eine Sache gut überlegt haben, sie solche auf ihre Hörner nehmen, denn der Chef kann nicht überall gegenwärtig sein.
Page 76 - Das Wort General bedeutet einen Officier, der mehr wie die Subalternen, auch mehr wie die Obristen zu befehlen hat, der in das Große...
Page 86 - General über sein Terrain zu judiciren, und von der geringsten Gelegenheit, welche sich äußert, zu profitiren weiß, so kann es nicht gut gehen.
Page 76 - König sich unter einem Reiterführer, unter einem General dachte ; dh nach seinen eigenen Worten *) : „Ein Offizier, der mehr als die Subaltern, auch mehr wie die Obersten zu befehlen hat, der in das Grosse vom Kriege entriret, dem mehr wie Anderen anvertraut wird und der sich also in allen Sachen, so zum Dienste gehören, diejenige Auktorität geben muss, die ihm bei seinem Charakter anständig ist.
Page 44 - Hindernisse zu überwinden, so zeigen sich eine Menge anderer Schwierigkeiten, wenn sich die gelandete Armee in Bewegung setzen soll, um den Feind aufzusuchen und zu schlagen, welches doch ihr nächster Zweck seyn müßte. Wie bringt man aber di« Artillerie, wie die Munition und das Gepäck fort?
Page 48 - Saloadore hatten die ganze Zeit vortrefflichen Widerstand geleistet, und den Feind jeden Schritt theuer erkaufen lassen; doch war die Übergabe noch zu voreilig, und eine Kapitulation um so unrühmlicher, als der freye Abzug stets in der Macht der Belagerten blieb. Dieser Um...
Page 48 - Art zu tranZportiren sich erbot, zugleich aber einige Kriegsschiffe gegen Palermo kreuzen ließ, um die Verbindung mit Melazzo offen zu erhalten. In Neapel wurde für die Dotirung dieses Korps Sorge getragen; Tro...
Page 84 - ... Augenblick ein Zweifel darüber obwalten kann, welche dieser Regeln zur Anwendung kommen soll, wie dieselbe zur Ausführung zu bringen ist, — hierin suchte und fand der König die Ueberlegenheit seiner Reiterei, die Gewissheit ihres Erfolges. Es heisst weiter: „Die • Attacke von der Cavallerie geschiehet zuerst im Trabe, darnach im Galopp und dann in voller Carriere. Hierbei muss wohl und als eine Sache, die sehr wichtig bei der Attaque ist observiret werden, dass die ganze Linie mit ge...

Bibliographic information