Monatsberichte der Königlich-Preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin

Front Cover
Gedruckt in der Druckerei der Königlichen Akademie der Wissenschaften., 1864
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Popular passages

Page 297 - Aeussern des versiegelten Zettels, welcher den Namen des Verfassers enthält, zu wiederholen. Die Ertheilung des Preises von 100 Ducaten geschieht in der öffentlichen Sitzung am Leibnizischen Jahrestage im Monat Juli des Jahres 1867.
Page 101 - Gesichtspunkte zusammengefafst: die Winterregenzeit an den Grenzen der Tropen tritt, je weiter wir uns von diesen entfernen, immer mehr in zwei durch schwächere Niederschläge verbundene Maxima auseinander, welche in Deutschland in einem Sommermaximum wieder zusammenfallen, wo also temporäre Regenlosigkeit vollkommen aufhört.
Page 188 - Durch die Untersuchungen Karsten's ist es ausser Zweifel gesetzt, dass der Kohlenstoff im Roheisen theils in chemischer Verbindung, theils als Graphit beigemengt vorkommt. Jener, der chemisch gebundene, nimmt beim Auflösen des Roheisens in Säuren (Chlorwasserstoffsäure) an der Zersetzung Theil, der letztere ist indifferent. Der gebundene Kohlenstoff verhält sich ähnlich dem Schwefel, Phosphor und vielleicht auch dem Kiesel, von welchen sich beim Auflösen ihrer im Roheisen enthaltenen Verbindungen...
Page 228 - Übersicht der von Hrn. Richard Schomburgk an das zoologische Museum eingesandten Amphibien, aus Buchsfelde bei Adelaide in Südaustralien.
Page 91 - ... einen Rückstand von Zinnoxyd und giebt ein gelbes Sublimat, in dem sich Krystalle erkennen lassen, welche aber wahrscheinlich nicht dieser Substanz, sondern der Verbindung von Zinnchlorid mit chlorsalpetriger Säure angehören. Letztere Verbindung entsteht neben anderen Producten beim Erhitzen des salpetrigsauren Zinnchlorids. Die Analyse dieses Körpers wurde in folgender Weise ausgeführt; es wurde die Substanz in einem Glasröhrchen mit Stöpsel abgewogen, mit dem Rohre in Wasser gebracht...
Page 191 - Spiegeleisen (Musen, Sayn) sind auch die kieselreichen und umgekehrt. In jenen ist mehr als ein halbes Procent Kiesel enthalten, in dem Mägdesprunger nur 0,17 pC , und in den steirischen, die nach Buchner auch nur 3,75 — 4,14 pC Kohlenstoff enthalten, soll gar nur 0,01 — 0,27 pC Kiesel sich finden. Vor längerer Zeit suchte Gurlt zu beweisen*), dass es zwei bestimmte Carburete des Eisens giebt, Viertel- und Achtel-Carburet, Fe4C und Fe8C, und dass das Spiegeleisen das erstere, das oktaedrisch...
Page 193 - Der Kiesel oder das Silicium krystallisirt regulär. Der Phosphor krystallisirt regulär. Die wesentlichen Bestandtheile des Roheisens treten also für sich in denselben Krystallformen auf, und wenn diese auch regulär sind, so hat es doch nichts Unwahrscheinliches, dass alle diese Elementarstoffe isomorph sind, so dass ich glaube , man könnte das Roheisen als eine isomorphe Mischung seiner Bestandtheile ansehen, woraus dann die Wechsel in seiner Zusammensetzung sich erklären.
Page 347 - Davy als allgemein gültig an, dass diese Wirkung des Stromes durch Luft, Wasser, Glas, Glimmer und die Metalle, also durch Nichtleiter und Leiter der Elektricität hindurch, mit gleicher Leichtigkeit statt findet'). Es war daher nicht auffallend, als Böckmann 1821 durch den Entladungsstrom...
Page 291 - Über das unsichtba.r wirkende Leben im Mittelmeere und in den sich an dasselbe ostwärts nach CentralAsien hin anschliessenden Meeren und Seeen.
Page 298 - Sauerstoff nicht weniger als 4 At. Silber enthalten. Wenn aber einer Verbindung eine so ungewöhnliche Zusammensetzung zugeschrieben wird, wie dem Silberoxydul, so wird eine solche Annahme so lange bezweifelt, bis analoge Verbindungen entdeckt sind, deren Zusammensetzung auf keine andere Weise gedeutet werden kann.

Bibliographic information