Ausgewählte Psalmen

Front Cover
Vandenhoeck & Ruprecht, 1905 - Bible - 289 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 134 - Ebenda, S. 225. seiner eigenen Ohnmacht um ein göttliches Wunder: möge sich in mein Herz geheime göttliche Kraft ergiessen, die mich mächtig zieht und leitet." 243 Man braucht Luther nur einigermassen zu kennen, um sich darüber klarzuwerden, dass hier verwandte Erlebnisse vorliegen, die Luther lediglich ausbauen, nicht mehr völlig umbauen braucht, um sie für sich in Anspruch zu nehmen. In den Schlussversen...
Page 126 - Schaffe in mir, Gott, ein rein Herz und gib mir einen neuen gewissen Geist. 13 Verwirf mich nicht von deinem Angesichte und nimm deinen heiligen Geist nicht von 14 mir.
Page 126 - Entsündige mich mit Ysop, daß ich rein werde; wasche mich, daß ich weißer werde als Schnee.
Page 207 - Er ist der, der das Kraut macht für die Herden und den Fruchtbaum für die Menschen; der schafft, wovon die Fische im Strome leben und die Vögel unter dem Himmel...
Page 22 - Und sprach zu David: Komm her zu mir, ich will dein Fleisch geben den Vögeln unter dem Himmel, und den Thie» 45ren auf dem Felde. * David aber sprach zu dem Philister: Du kommst zu mir mit Schwert, Spieß und Schild; ich aber komme zu dir im Namen des Herrn Zebaoth, des Gottes des Zeuges Israel«, den du 46 gehöhnet Haft.
Page 3 - Es ist in der Geschichte der Religionen ein nicht ganz selten zu beobachtender Vorgang, daß die Religion, nachdem sie durch erhabene Propheten einen gewaltigen Aufschwung genommen hat, aus den Schriften der großen Vergangenheit einen Kanon bildet, den sie von nun an als Inbegriff göttlicher Offenbarung verehrt. In solchen Zeiten besteht dann ein wesentlicher Teil der Frömmigkeit in der inneren Vertrautheit mit dem Buchstaben der Heiligen Schrift"24.
Page 188 - Jahve, ein barmherziger und gnädiger Gott, langmütig und reich an Huld und Treue...
Page 257 - Flügel der Morgenröte, ließe mich nieder am Ende des Meeres: so würde auch dort deine Hand mich 'fassen', deine Rechte mich greifen.
Page 42 - Ging ich nicht und stand ich nicht still um deinetwillen? ohne je deinen Plan zu überschreiten und nie wich ich ab von deinem Willen .... Was wollen diese Asiaten vor Amon? Elend ist} wen Gott nicht kennt. Habe ich dir nicht sehr viele Denkmäler errichtet, um deinen Tempel mit meiner Beute zu füllen? Ich habe dir erbaut das Haus von Millionen von Jahren und habe Schenkungen gemacht zu seiner Austattung.
Page 21 - Schafe und Rinder allzumal, auch die Tiere des Feldes; Vögel des Himmels und Fische des Meeres, was die Pfade des Meeres durchzieht.

Bibliographic information