Museum Heineanum: Verzeichniss der ornithologischen Sammlung des Oberamtmann Ferdinand Heine, auf Gut St. Burchard vor Halberstadt, Volumes 1-2

Front Cover
In Commission bei R. Frantz, 1851 - Birds
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Popular passages

Page 43 - St. den an der Basis weniger hohen Schnabel, durch weniger abgerundete Flügel und den Mangel der Rigidität der Schwanzfedern mit nicht zerschlissenen Fahnenbärten ; von Cisticola durch weniger gekrümmten Schnabel, durch die fehlenden Bartborstchen und urch einen stufigeren Schwanz mit zugespitzten Federn.
Page 113 - Alcopus durch kürzere Flügel und Schwanz, weicheres Gefieder und verlängerte Federn der Haube, und von Actinodura schon genügend durch den nicht zusammengedrückten schwächern Schnabel.
Page 54 - Gruppe von Melaenornis sind der an der Spitzenhälfte etwas zusammengedrücktere Schnabel, merklich längere Flügel und der nicht stufige, sondern ausgerandete Schwanz.
Page 21 - Gruppe in nahe Verwandtschaft mit Nemosia; doch unterscheidet sie sich von dieser durch geraderen, nur an der Spitze etwas gebognen Schnabel, durch verhältnissmässig etwas längere Flügel und längeren Schwanz sowie durch weniger verlängerte Armschwingen.
Page 70 - Einschnitt vor der Spitze giebt, in Verbindung mit dem übrigen Habitus , der Gattung eine annähernde Aehnlichkeit mit den Troglodytinen.
Page 54 - Gattung ziemlich lang, der Schnabel verhältnissmä'ssig klein und schwach, das Gesicht dicht von vielen feinen Bartborsten umgeben usw — Nahe verwandt ist das Genus ; Leptotriccu» (von /L67ITÖ?, zart und TQizxos) nov.
Page 171 - Körpertheile stärker entwickelt als in Habropyga; der Schwanz sehr lang und sehr stufig; die ersten Handschwingen verengt.
Page 52 - Gefieder schon ganz an Leptopogon , hat aber einen breitern Schnabel mit weniger abgerundeter Firste und zeigt auch noch die für die Todinae characteristischen hohen Laufe.
Page 78 - Formen unterscheiden sich durcn verhältnissmässig langen, zarten, stark zusammengedrückten Schnabel, sowie durch stärker entwickelte Läufe, Zehen und Schwanz und zeigen auch in der Färbung und Zeichnung einige abweichende Eigentümlichkeiten , welche als Kennzeichen der ausschliesslichern Lebensweise im Sumpfe und Röhricht zu betrachten sind: 1. Telmatodyte
Page 147 - Firste, kürzere weniger spitze Flügel und weniger ausgerandeten, schwach abgerundeten Schwanz. Die vorherrschend...

Bibliographic information