System der speculativen Ethik: oder, Philosophie der Familie, des Staates und der religiösen Sitte, Volume 2

Front Cover
F. A. Brockhaus, 1850 - Ethics
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 502 - Ihr habt gehört, daß gesagt ist: „Du sollst Deinen Nächsten lieben und Deinen Feind hassen." Ich aber sage Euch: Liebet Eure Feinde; segnet, die Euch fluchen; tut wohl denen, die Euch hassen; bittet für die, so Euch beleidigen und verfolgen, auf daß ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel; denn er läßt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und läßt regnen über Gerechte und Ungerechte.
Page 201 - Obgleich in den Vorstellungen sogenannter Theorien die Stände der bürgerlichen Gesellschaft überhaupt und die Stände in politischer Bedeutung weit auseinander liegen, so hat doch die Sprache noch diese Vereinigung erhalten, die früher ohnehin vorhanden war.
Page 200 - Der Staat aber ist wesentlich eine Organisation von solchen Gliedern, die für sich Kreise sind, und in ihm soll sich kein Moment als eine unorganische Menge zeigen. Die Vielen als Einzelne, was man gerne unter Volk versteht, sind wohl ein Zusammen, aber nur als die Menge, — eine formlose Masse, deren Bewegung und Tun eben damit nur elementarisch, vernunftlos, wild und fürchterlich wäre.
Page 543 - Das aber leidet keinen Zweifel, wenn die öffentlichen Anstalten zugleich Erziehungsanstalten sind, dann müssen sie auch hierin die Stelle der Familie vertreten, und zur Erregung und Entwicklung des religiösen Prinzips in dem Grade und in der Art beitragen, wie dies die Aufgabe der Familie ist.
Page 553 - Prohibitivmaßregeln entgegentreten, so kann die Kirche wie überhaupt so auch hier keine Bevormundung gelten machen; der Geist des Christenthums kann nur eine völlig unbefangene Forschung um der Wahrheit willen wünschen und fordern '), aber auch nur einem solchen Geiste in der Literatur das Wort reden, dem es wirklich um die Wahrheit zu thun ist.
Page 99 - Menschen." sammtheit anerkannt zu sehen. Wie der Unschuldige nicht anders als auf diesem Wege zu seinem vollen Rechte gelangen kann, so kann auch der Schuldige nicht anders als von der öffentlichen Stimme verurtheilt und bestraft werden.
Page 326 - Mitteln und Erschwerungsmaßregeln kaum mehr in der Competenz des Staats liegen, als außer der Verhinderung der wilden Ehen die Versagung der Civilehe in dem Fall, daß kein hinreichendes Vermögen vor dem Gemeinderath nachgewiesen worden ist, wo die Gatten sich niederlassen wollen; denn jede Gemeinde hat das Recht, die Gründung einer Bettlerfamilie zu hindern, weil sie die nächste Pflicht hat, dieselbe zu unterhalten '). Die Zunahme der Verarmung aber hangt viel wesentlicher mit andern Verhältnissen...
Page 108 - Freiheitsstrafe setzte — sagt man*) — würde das Gesetz, welches das Leben schützt, nicht in seiner vollen Heiligkeit erhalten: also weit entfernt eine menschliche zu sein, würde sie im Gegentheil die Achtung vor dem Menschenleben verläugnen; sie wäre eine ungerechte Gesetzgebung.
Page 212 - Lastviehes überträgt, so der Fabrikant auf den selbstlosen Mechanismus der unorganischen Naturkraft. Indem der Mensch die Maschine ersindet, wälzt er den Fluch der Dienstbarkeit auf die Natur zurück, die sie ihm auferlegt hatte; sie durch seine Intelligenz für sich arbeiten zu lassen, ist der rationelle Endzweck des Fabrikwesens. Aber weit entfernt, daß durch die Maschinen der Handarbeit zuletzt aller Stoff werde entzogen werden, wie der sinnlose Ludditism wähnt, lehrt vielmehr die Erfahrung,...
Page 477 - Widerspruch, wenn er sofort hinzufügt: „die Verwaltung der öffentlichen Wohlthätigkeit kann natürlich nur der alles umfassenden sittlichen Gemeinschaft zukommen, also dem Staate und der politischen Obrigkeit, nicht der Kirche"').

Bibliographic information