Collection of vocabularies of Central-African languages, Volume 3

Front Cover
J. Perthes, 1862 - Africa, Central - 295 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page lxiv - hinein erstreckte und die eben da auch als »eigentlich äthiopischer« Stamm im Gegensatz zu den libyschen Völkerschaften erscheinen ; »zur Erklärung des Namens Garamanten , der doch wohl mit Amman in Verbindung steht, werden vielleicht weitere Forschungen auf diesem Gebiete beitragen. Die Garamanten (Tedä] waren also die einge1) L.
Page xxix - They have received terms regarding the religion of the one God, and respecting a certain state of civilization, such as marrying, reading, writing, and the objects having relation thereto, sections of time, and phrases of salutation and of good breeding ; then the terms relating to dress, instruments, and the art of warfare, as well as architecture, commerce...
Page xxiv - Gott' in mehreren Dialekten des Kotoko [ist] unzweifelhaft identisch mit dem jetzt nur für 'Feuer' gebrauchten Ausdruck podu im Bagrimma, indem hier der Islam die ursprüngliche Beziehung zwischen Feuer, Sonne und Gott zurückgedrängt hat, wo dann andere Wörter für die beiden letzteren Begriffe untergeschoben sind, wie auch der Ausdruck kau, 'Sonne', im Kanuri einige Verwandtschaft mit...
Page ccxxix - ... that distinguishes the American Negro group from the Negro groups in the West Indies, and in South America, and the mother group in Africa, is the number of men that we have trained in modern education, able to cope with the white world on its own ground and in its own thought, method and language. On the other hand, there cannot be the slightest doubt but that the Negro college, its teachers, students and graduates, have not yet comprehended the age in which they live: the tremendous organization...
Page lxv - Aurangzebe, either at the end of the XVth or the beginning of the XVIth century of the Christian era. In a note on Badarayana, author of the
Page xxxv - Udzê or, whoreever it may be, he applies either to one of the scribes who make this occupation their livelihood, or to a mallem, that is to say, a scripturist (of the Mohammedan creed) of a more or less limited degree of learning, informs him in his native idiom, what he has to write, and then 'leaves it to the ability of this gentleman, to express the matter in an half intelligible...
Page lxiv - Selmämy* geführt hätten, vollkommen geschwächt gewesen seien, und dass die hierauf folgende Herrschaft von Känem oder Bornü, die noch im XIV. Jahrhundert diese ganze ungeheuere, aber meist wüste Landschaft umfasste , in dem darauf folgenden Jahrhundert gänzlich zerfallen sei. Man müsse also annehmen, dass in Folge dieser Schwäche Berberstämme, die einzeln schon viel früher nach Fezzän eingedrungen gewesen, diese wegen der Salzminen von Bilmah für sie wichtigen Districte in Besitz genommen...
Page iv - Thcil fehlerhaft und unzuverlässig ist, wie das nach den Verhältnissen, unter denen der hochverdiente, unermüdliche und einsichtsvolle Missionär diese Wortlisten von Sklaven, die zum Theil vor vielen Jahren ihr Heimathland verlassen und seitdem mit einzelnen Individuen der verschiedensten Stämme in dem linguistischen Babel von Sierra Leone zusammengelebt hatten, abfragte, kaum anders möglich ist.
Page 167 - Iamb. , 1684, 8', is mentioned in the lltytrag, 1785, p. 636, but I do not know whether it has any connection with the above or not. Lenglet Dufresnoy (Histoire île la PUIatufkie f/crmStigur, 1742, iii. p. 342) s|>caks of Cabala C/iyi/iici!, liamburgi, 1680, B".
Page lxiv - Wilberg) selbst bis in das eigentliche Negerland (über verwandte Völkerschaften?) hinein erstreckte und die eben da auch als eigentlich äthiopischer...

Bibliographic information