Das Gesetz der Szene: Genderkritik, Performance Art und zweite Öffentlichkeit in der späten DDR

Front Cover
transcript Verlag, Feb 28, 2019 - Art - 408 pages
Eine Folge der Wiedervereinigung Deutschlands war die verstärkte Marginalisierung von Künstlerinnen aus der DDR, die als Teil einer 'genderlosen' Geschichtsschreibung zu begreifen ist. Angelika Richter fragt nach den Gründen für diesen doppelten Ausschluss, die bis in die Anfangsjahre der DDR zurückgehen. Dabei führt sie auch einer nicht im Sozialismus sozialisierten Leserschaft vor Augen, welche Effekte staatliche Emanzipationsprogramme hatten. Ihre Studie erkundet die genderspezifischen Strukturen der 'zweiten Öffentlichkeit' und unterstreicht den Stellenwert prozessbasierter Kunst für die Herausbildung dieser Sphäre. Darüber hinaus zeichnet sie nach, wie Performances tradierte Vorstellungen von Geschlecht thematisiert und kritisiert haben.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

EINLEITUNG
9
1 SOZIALISMUS UND GESCHLECHT
31
2 KUNST UND GESCHLECHT
145
3 GESCHLECHT ANDERS ZEIGEN
193
RESÜMEE
369
Literaturverzeichnis
379
Abbildungsverzeichnis
401

Common terms and phrases

About the author (2019)

Angelika Richter (Dr. phil.) arbeitet als Kunstwissenschaftlerin, Kuratorin und Autorin. Ihre Schwerpunkte sind kulturwissenschaftliche Geschlechterforschung, Kunst und Kultur Osteuropas (insbesondere der DDR) sowie die Geschichte der Performance- und Medienkunst. Sie war Mitglied des internationalen Forschungsnetzwerkes der DFG Aktionskunst jenseits des Eisernen Vorhangs und ko-kuratierte die Ausstellung Left Performance Histories.

Bibliographic information