Mittheilungen aus der geschichte und dichtung der Neu-griechen ...

Front Cover
J. Hölscher, 1825 - Folk songs, Greek
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 167 - Lässest du hier im Palast, und das ganz unmündige Söhnlein, Welches wir beide gezeugt, wir Elenden! Ach wohl schwerlich Blüht er zum Jüngling heran!
Page 151 - Oder sollen wir hinüber Steigen, und die Jungfer nehmen? Welche, weil sie klein zu nennen, Wir gar wohl wegtragen können. Oder wollt ihr euch besinnen, Dennoch uns noch was verehren? So kann sie uns wohl entrinnen. Und sich, wenn sie größer, wehren; Laßt der Schwalb die Thür' aufhalten, Wir sind Junge und nicht Alte.
Page 170 - Immer besänftigtest du und redetest immer zum Guten Durch dein freundliches Herz und deine freundlichen Worte. Drum bewein' ich mit dir mich elende, herzlich bekümmert. Denn kein Anderer nun in Troja's weitem Gefilde Ist mir Tröster und Freund, sie wenden sich alle mit Abscheu.
Page 168 - Unaussprechlichen Gram der Verzweiflung schufst du den Eltern, Hektor! doch mich vor allen betrübt nie endender Jammer ; Denn nicht hast du mir sterbend die Hand aus dem Bette gereichet , Noch ein Wort mir gesagt voll Weisheit , dessen ich ewig Dächte bei Tag und Nacht , wehmüthige Thränen vergi essend. Also sprach si« weinend , und ringsum seufzten die Weiber.
Page 150 - Zu uns oder dieser Schaar? Gebt Ihr aus des Reichen Haus Nicht ein wenig Wein heraus? „Oder einen Korb mit Käsen, Oder auch ein wenig Korn, Daß wir wiederum genesen Und uns quicken mit dem Born? Weil die Schwalbe ohne Speisen Sich nicht lasset abeweisen. „Oder sollen wir viel lieber Euch die Thür und Pforte lahmen?
Page 150 - Dessen Rücken schwarz und fein; Schauet wie es rummer flieget, Und sich bittend zu euch füget. Wollet ihr nicht seyn gebeten, Und mit etwas Esselwaar is Kommen hie heraus getreten, Zu uns oder dieser Schaar?
Page 166 - Hektors fürstlichem Begräbnisse? — Sie ordneten Sänger Anzuheben die Klag'; und gerührt mit jammernden Tönen Sangen sie Trauergesang, und ringsum seufzten die Weiber...
Page 170 - Der mich gen Troja geführt! O war' ich zuvor doch gestorben! Denn mir entfloh'n seitdem schon zwanzig Jahre des Lebens, Seit von dannen ich ging, die heimischen Fluren verlassend; Doch nie hört' ich von dir nur ein Wort im Bösen, noch Unglimpf.
Page 169 - Alexandros , Der mich gen Troja geführt! O wär' ich zuvor doch gestorben! Denn mir entflohn seitdem schon zwanzig jahre des lebens...
Page 167 - Schiffen, Und mit jenen ich selbst! Doch Du, mein trautester Sohn, wirst Dorthin geh'n mit der Mutter, um Schmach zu erdulden und Arbeit, Unter des Frohnherrn Zwang, des grausamen; oder es schmettert Dich ein Achaier, am Arme gefaßt, von dem...

Bibliographic information