C.L. Sand und sein, an dem kaiserlichrussisch Staatsrath v. Kotzebue verübtr Mord: Eine psychologisch-criminalistische Erörterung

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 183 - Seit ich nach und nach über die Sache des Vaterlandes in mir klarer wurde, trachtete ich, mich gegen der Welt Halbheit öffentlich zu entscheiden, und ich kann nimmer ruhen, bis der Spottbube Kotzebue durch meine Hand seinen Lohn erhalten wird. Es ist mir dieses Werk unter allen das schwerste; seit ich also die Nothwendigkeit desselben erkannt hatte, war es mir Höllenpcin, bis ich erproben konnte, ob ich diese Thot denn auch zu vollführen veruwchte.
Page 181 - Meinen Freunden deutschen Sinnes in Iena, zu übergeben durch Frd. Asmis" (welches den Hauptanlaß zur Untersuchung hinsichts seiner Complicen gegeben), lautet im Wesentlichen so: „Seil ich nach und nach über die Sache des Vaterlandes in mir klarer wurde, trachtete ich, mich gegen der Welt Halbheit öffentlich zu entscheiden, und ich kann nimmer ruhen, bis der Spottbube Kotzebue durch meine Hand seinen Lohn erhalten wird.
Page 85 - Alle Deutschen sind einander an Rechten vollkommen gleich. Vorrechte kommen überall nirgends vor. Ihr Recht und Gesetz entsteht durch gleiche Abstimmung aller nach Mehrzahl. Alle Macht der Beamten geht aus von des Volkes rechtlicher Allmacht und Alleinmacht, so wie alle Bestimmung für das Ganze.
Page 148 - Wenn ich sinne, so denke ich oft, es sollte doch Einer muthig über sich nehmen, dem Kotzebue, oder sonst einem solchen Landesverräther, das Schwert ins Gekröse zu stoßen.
Page 67 - Rechtszustand, di den einzig gültigen, den Gott gesetzt hat, gegen alle Menschensatzung mit Leben und Tod zu vertheidigen, die reine Menschheit in mein deutsches Volk durch Predigen und Sterben einführen zu wollen, das dünkt mir ein unbedingt Anderes, als „„dem Leben, dem Volt entsagen."" (K— r) Dank dir, o Gott, für diese Gnade; o, welche unendliche Kraft und Segen verspüre ich in meinem Willen; ich zittere nicht mehr! Dies der Zustand der wahren Gottähnlichkeit!
Page 88 - Glaubensseclen lösen sich in eine christlich-deutsche Kirche auf, andere Glaubenslehren, welche den Zwecken der Menschheit zuwider sind, wie die jüdische, welche nur eine Glaubensart sind, werden in dem Reiche nicht geduldet.
Page 150 - A. v. K., nieder — dies habe ich erkannt. — Bis ich dies ausgeführt habe, habe ich nimmer Ruhe, und was soll mich trösten, bis ich weiß, daß ich mit ehrlichem Willen mein Leben daran gesetzt habe? Gott, ich bitte dich um nichts als um die rechte Lauterkeit und Muth der Seele, damit ich in jener höchsten Stunde mein Leben nicht verlasse!
Page 150 - Begeisterung wieder auflohen im Lande, so muß der Schlechte, der Verräter und Verführer der Jugend, A. v. K., nieder — dies habe ich erkannt. — Bis ich dies ausgeführt habe, habe ich nimmer Ruhe, und was soll mich trösten, bis ich weiß, daß ich mit ehrlichem Willen mein Leben...
Page 262 - Bleibt im Freiheitskampf das Herz dir frostig, In der Scheide wird dein Schwert dann rostig, Männerwille, aller Schwerter Schwert ! Wird es gar im Fürstenkampf geschwungen, Bald ist es zerschroten, bald zersprungen, Nur im Volkskampf blitzt es unversehrt ! Turmhoch auf der Bürger und der Bauern Nacken mögt ihr eure Zwingburg mauern, Fürstenmaurer drei und dreimal zehn. Babels Herrentum und faule Weichheit Stürzt in Nacht und Trümmer Freiheit, Gleichheit, Gottheit aus der Menschheit Mutterwehn...
Page 128 - Das zerfliegt wie Dampf und Dunst In der Freiheit Wettern. Nach der Freiheit wetzt die Brut Stets ihr Henkermesser, Nicht des Volkes Gut und Blut Stillt des Höllenhungers Glut Euch, ilr Sedenfresser.

Bibliographic information