Jahresbericht des Instituts für rumänische Sprache (Rumänisches Seminar) zu Leipzig, Volume 8

Front Cover
Johann Ambrosius Barth, 1902 - Romanian language
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 110 - Ich halte ein derartiges Verfahren, feinere Sinnesnüancen innerhalb der Dim. eines Wortes herauszusuchen, für eine Manieriertheit, die nie zu einem positiven Resultat führen kann, weil es ganz subjektiv und individuell ist, einen stärkeren oder schwächeren Grad der Liebkosung oder Verkleinerung in bestimmten Dsuff. zu finden.
Page 155 - Suff. -usi^ä zu thun haben (vgl. -usesc=osesc etc.). ulitä vgl. § 141. uri^ä vgl. § 148. usitä vgl. § 168. § 91. Die Zusammensetzung mit -itä bedarf in vielen Punkten einer näheren Besprechung. a) Betonung. -itä ist nicht immer betont. Feste Regeln über den Akzent lassen sich nicht geben: er schwankt ebenso wie im Slav., woher -itä übernommen ist. Im großen und ganzen kann man sagen, daß man fast nie fehl geht, wenn man in den Wörtern, in welchen das suffigierte Wort ein reines Dim....
Page 128 - ob das rum. -icä, das natürlich auch auf einer Basis -ica (mit einfachem -c-) beruhen kann, mit dem span.-prtg. zusammenhänge, ist fraglich . . . ." Dann sagt er: „Sein Ursprung liegt außerhalb des Lat., es findet sich aber auch in römischer Zeit, zunächst auf afrikanischen Inschriften, allerdings meist mit -c-, nicht, wie die rom. Formen verlangen, mit -cc-, und ohne daß die Länge des i sich nachweisen ließe. Wir haben unter anderen Bodicca CJL VIII 2877.
Page 134 - Zeit lang unproduktiv geblieben sein, <L h. es blieb an den Wörtern, mit denen es direkt aus dem Lat. übernommen worden war, stehen, bildete aber keine neuen Dim. Dieser Zustand kann sich bewahrt haben noch lange, nachdem der Lautwert des Lat. i nicht mehr gleich war einem j + i, mit anderen Worten, nachdem die Palatalisierung der vorhergehenden, nichtdentalischen Laute verschwunden, und der Übergang der Dent. in die entsprechenden Zischlaute schon vollzogen war. Dann erst — immer noch urrumänisch...
Page 96 - Dim. von .schlecht' ist .weniger als schlecht' also dem ,gut' näher, während ein Dim. von .gut' .weniger als gut' ist, also dem .schlecht
Page 193 - Kohlenpfanne, wenn dieses Wort mit it. cazza, cazzuola, rtr. caz, fr. casse, casserole, cat. cassö. sp. cazo, cazuela (vgl. Körtnig Nr. 1838) zusammenhängt. § 133. Im Ar. scheint dieses Suff. nur in pgtulü (vgl. § 116, Anm. 2), welches Wort auch im Dr. dial. vorkommt: patui = Bett Jb. VII Lied 49, 33, vorzuliegen, da das I auf dr. -uiü, nicht -ul, weist. Sonst kenne ich kein Beispiel. Im Dr. erscheinen hingegen -uiü, -uie auch in Suffixverkettungen.
Page 88 - IV. s-Suff. , und diesen fügte ich einen fünften bei, worin alle anderen kleineren Gruppen von Dsuff. behandelt werden. Diese Einteilung ist aus rein praktischen Gesichtspunkten gemacht worden, da sich auf diese Weise am leichtesten Ordnung und Übersichtlichkeit in die Beispielsammlung bringen ließ. Inkonsequent ist diese Gliederung deshalb, weil in einem solchen Abschnitt nicht alle Suff. denselben Ursprung haben, wie dies bei II der Fall ist; doch gerade die Nebeneinanderstellung von ähnlich...
Page 136 - Seiten weiter valca mit it. valicella, afr. vaucel vergleicht. Die Sache steht vielmehr so: wie -ellus das unbetonte -ulus verdrängte, so wich auch -culus dem betonten -cellus aus. Schon im Lat. finden sich neben avicula, navicula ein avicella und navicella. Im Vglat. siegte die letzte Form (Reichhaltige Beispielsammlungen bei Diez 671, ML. 546 und Cohn25ff.). Neben lat. vallicula gab es im Vgl. ein *vallicella (it. valicella afr. vaucel), welches im Rum. mit Synkope des vortonigen i zu valcea wurde.
Page 112 - Pflanzennamen, bei welchen man an „floare" denkt. (Beispiele werden sich im Verlaufe dieser Arbeit so reichlich finden, daß ich hier keine zu bringen brauche), und bei den unter E besprochenen Ableitungen^ bei welchen durch den Wechsel des Geschlechtes auch die Differenzierung der Bedeutung stärker hervorgehoben wird, z. B. paiü — päioarä; babä — bäbas; cap — • cäpuse; chita — chitus; panä — pänus und pänuse; limba — limburus; turlä — turlisor; fatä — fetisor, fir...

Bibliographic information