Geschichte Toscana's Seit dem Ende des florentinischen Freistaates, Volume 1

Front Cover
F.A. Perthes, 1876 - Tuscany (Grand Duchy) - 681 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 549 - ... der gewohnten Anschauung widersprechende, längst akzeptierte und nicht beanstandete Meinung: die in betreff des Sonnensystems, statt deren Entwicklung innerhalb des wissenschaftlichen Gebietes sich vollziehen zu lassen, vor ein theologisches Forum zog, wohin sie nicht gehörte. — Galileis Irrtum ist es gewesen, seinen wissenschaftlichen Gegnern, welche die theologischen nach sich zogen, dazu gewissermaßen die Hand geboten zu haben. Beide Teile haben die begangenen Fehler schwer gebüßt.
Page 93 - Betrachtungen folgende Worte nieder: „In den Berechnungen der Zukunft ist es bedenklich Eventualitäten ins Auge zu fassen und zu sagen : Trifft dies ein, so werde ich so handeln; trifft jenes ein, so beschließe ich dies. Denn oft kommt ein drittes und viertes , woran du nicht gedacht , und du stehst in der Luft, wenn es dir an einem Fundament deiner Entschließung fehlt.
Page 543 - auch in Deutschland eine solche Gesellschaft zu erwecken, darin man gut rein Deutsch zu reden, schreiben sich befleißige, und dasjenige thäte, was zur Erhebung der Muttersprache dienlich".
Page 555 - Wörterbuchs und den Druck von Texten aus dem goldenen Zeitalter der Sprache. Er versuchte die Wiederbelebung der Platonischen Akademie, die einst zum Ruhme seines Geschlechts so viel beigetragen hatte.
Page 72 - Wenn Ihr Cosimo die Truppen, Wachen und Citadelle in die Hand gebt, wie wollt Ihr ihm dann noch Schranken ziehen? Ich wünsche, daß er ein guter Fürst sein möge, und wähle ihn, entschlossen ihm zu dienen und ihn zu ehren. Ist er ein schlimmer, so werde ich ihn dennoch ertragen.
Page 293 - Kriegsmacht zu Land und See begründet. Er hat Gehorsam und Ordnung im Innern geschafft, die Anlässe alten Haders und somit alter Schwäche ausgerottet, dem Auslande gegenüber eine geachtete möglichst unabhängige Stellung erworben und bewahrt. Das neuere Toscana ist sein Wert.
Page 93 - Tod. 93 möchte auch mich nicht in der Lage befinden, mit Sr. Heiligkeit über meine Interessen zu reden, sondern nur seinen Dienst im Auge behalten, wie es bei Papst Clemens der Fall war.
Page 86 - Palast stiegen sie ab und wurden die Treppe hinaufgeführt. Cosimo, seine Mutter neben sich, ließ sie vor. Der Worte waren wenige ; die so tief Gefallenen waren zu erregt, der Glückliche zeigte sich ruhig , gemessen, nicht unfreundlich.
Page 78 - Geschick des Kindes auf seltsame Weise erproben wollen: unter einem Fenster stehend, hatte er sich den Kleinen aus demselben zuwerfen lassen, und sah im glücklichen Auffangen dessen Zukunft. Ein Kriegsmann wurde der Sohn des Tapfern nun freilich nicht, aber in allen Leibesübungen war er tüchtig, im Reiten, Fechten, Schwimmen, Ballschlagen, Fischen, Jagen.
Page 248 - Geschlechts vorgeschwebt hat, aber in nebelhafter Ferne, während er ihm greifbare Gestalt gab. Dies Ziel war die Bildung eines ganz Toscana umfassenden, auf sich gestellten unabhängigen Staates.

Bibliographic information