Ökonomie versus Recht im Finanzmarkt?

Front Cover
Eberhard Kempf, Klaus Lüderssen, Klaus Volk
Walter de Gruyter, Sep 29, 2011 - Law - 334 pages
0 Reviews

Das Buch versammelt die Referate des dritten Symposionsim Rahmen des Projektes "Economy, Criminal Law, Ethics".
Die in den bisherigen Symposien - dokumentiert in "Die Handlungsfreiheit des Unternehmers - wirtschaftliche Perspektiven, strafrechtliche und ethische Schranken" (2009) und "Die Finanzkrise, das Wirtschaftsstrafrecht und die Moral" (2010) - unternommenen Versuche, mit der Finanzkrise in ein neues Stadium getretene Anforderungen an das Wirtschaftsstrafrecht systematisch und interdisziplinär zu untersuchen, haben nach und nach die Frage aufkommen lassen, ob zwischen Ökonomie und Recht überhaupt ein harmonisches Verhältnis bestehen kann. Das dritte Symposion hat sich deshalb auf dieses Problem konzentriert.
Die im ersten Teil abgedruckten Referate machen deutlich, wie die Ziele, die der Finanzmarktverfolgt, mit anderen ökonomischen Aufgaben konkurrieren und dass jetzt - auch mit Hilfe des Rechts - neue Mechanismen der Koordination gefunden werden müssen. Das demonstrieren in brennpunkthaften Verdichtungen die dann folgenden Referate zu einigen ausgewählten materiellstrafrechtlichen und strafprozessualenThemen. Diese führen im letzten Teil des Symposions unter dem Aspekt möglicher Reformen von Regulierung und Kontrolle wieder zurück zu den Grundlagen. In einem Ausblick schließlich wird in den Diskussionen verborgenen methodologischen Kontroversen nachgegangen, deren Vergegenwärtigung das Verständnis der komplexen Vorgänge erleichtert.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Konkurrierende ökonomische Aufgaben
11
Materiellstrafrechtliche Fragen
57
Strafprozessuale Fragen
135
Regulierung und Kontrolle
175
Ausblick
239
Liste der Teilnehmer
309
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2011)

Eberhard Kempf, Frankfurt; Klaus Lüderssen, Universität Frankfurt; Klaus Volk, Universität München.

Bibliographic information