Grammatik der syrjänischen Sprache mit Berücksichtigung ihrer Dialekte und des Wotjakischen, Volume 1

Front Cover
Eggers & Company, 1884 - Komi language - 252 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 173 - drückt eine wirkliche oder mögliche Folge aus, also adjectivisch «so beschaffen od. ein solcher dass das und das geschieht oder geschehen könnte» oder adverbialisch — was hier wie auch sonst sehr gewöhnlich durch die Form nicht unterschieden wird — «so
Page 181 - die erste Singularperson auf m ist mir in einem Falle wenigstens vorgekommen, nämlich vor der angehängten Fragepartikel a, wie mynom-a (soll ich gehen), wenn nicht etwa in solchem Falle, wie auch sonst öfters, die erste Pluralperson st. der Singularperson gebraucht ist.
Page 176 - weil entweder ihre Endung keinem Casus entspricht, oder der Stamm als Nomen nicht vorkommt, auch wohl als solches nicht gedacht werden kann, z. B. wo er vor der Casusendung oder Postposition noch einen Bindevocal (y, i) annimmt, wie
Page 115 - ist es, dass Genitiv, Dativ, Accusativ, welche in arischen Sprachen gerade die wichtigsten Casus sind oder wenigstens zu den am häufigsten gebrauchten gehören, im Syrjänischen und Wotjakischen keine oder nur eine mangelhafte Bezeichnung haben,
Page 181 - vorzugsweise als Aufforderung oder in der zweifelnden Frage gebräuchlich, wie sultele, mynomy (steht auf, lasst uns gehen), ma siomy, ma juomy (was werden wir essen, was werden wir trinken), die
Page 67 - vorkommt, oder als Substantiv oder in anderen Ableitungen zu finden ist, oder auch nicht mehr nachgewiesen werden kann; es kann auch wohl ein Fremdwort sein, wie in
Page 178 - verwandt, oder ob es als eine Zusammensetzung mit der Partikel ku (als, da, wenn) anzusehen ist wie soku, soky (dann, darauf) syrj. sek, seki, muss dahingestellt bleiben.
Page 168 - anaiez vynjosen solen sylyzy jurt serlon soyn veraskon kotyr (seine Mutter und seine Brüder standen hinter dem Hause, um mit ihm zu sprechen
Page 203 - Die Postpositionen werden zunächst mit declinirten Wörtern verbunden, um, wie in anderen Sprachen die Präpositionen, verschiedene räumliche Dimensionsverhältnisse oder andere Beziehungen deutlicher und bestimmter auszudrücken, als es vermittelst der Casussuffixe geschehen kann; sie können aber eben so wie jene Präpositionen,
Page 176 - aufweisen, dennoch unmöglich ein Nominativ dugdy, jugdy angenommen werden kann, eben so wenig zu dugdytödz (bis zum Aufhören), ungeachtet des

Bibliographic information