Erläuterungen zu den elementen der aristotelischen logik

Front Cover
G. Bethge, 1861 - Logic - 128 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page xvi - Bucher von der Logica, Rhetorica, Poetica behalten oder sie in ein andere kurz Form bracht, nutzlich gelesen wurden, junge Leut zu üben, wohl reden und predigen...
Page 3 - Von dem, was in keiner Satzverbindung ausgesprochen wird, bezeichnet jedes entweder Wesen (Substanz) oder wie gross (Quantum) oder wie beschaffen (Quäle) oder bezogen (Relation) oder irgendwo (Raum1)) oder irgendwann (Zeit), oder liegen oder haben oder thun oder leiden. Es ist aber eine Substanz, um es im Umriss zu sagen, z. B. Mensch, Pferd; wie gross, z. B. zwei Ellen lang, drei Ellen lang; wie beschaffen, 7..
Page 70 - Wiewohl sie vornehm meint, darüber hinaus zu sein, würde sie sich mancher ihrer Schlüsse schämen, wenn diese, in die nackte Form des Syllogismus gefaßt, ihre verkleidete Schwäche eingestehen müßten...
Page x - Form entsprossen. Es ist gewiß kein Geringes, daß Aristoteles diese Formen in unfehlbare Gesetze brachte, mithin der erste in der That gewesen, der mathematisch außer der Mathematik geschrieben.
Page 68 - ... zu finden. Aristoteles faßt das Wort als Ausdruck des Begriffs und nicht unmittelbar als lautliches Abbild des Gegenstandes. Die gleichen Dinge könnten daher mit verschiedenen Namen belegt werden, und die Beschaffenheit der Wörter sei somit eine Quelle der Trugschlüsse. Wenn wir nach Aristoteles im Gespräch nicht die Dinge selbst und an und für sich darbringen können, sondern statt der Dinge uns der Namen als Zeichen bedienen, so meinen wir, was bei den Namen zutreffe, treffe auch bei...
Page 1 - Der also denkt wahr, der das Getrennte für getrennt und das Zusammengesetzte für zusammengesetzt hält; der aber falsch, dessen Gedanken sich entgegengesetzt verhalten als die Dinge (Trendelenburg, Erläuterungen zu d.
Page 17 - Es ist unmöglich, daß demselbigen dasselbe und in derselben Hinsicht zugleich zukomme und nicht zukomme«69 - als selbstbewußtseinstheoretisch dementiert.
Page xvii - ... der schwerere Gegenstand nicht dem leichteren weichen darf. Das Schwere bildet; am Schweren übt sich der junge Geist in Arbeit, während er mit dem Leichten tändelt. Wer das Schwere überwunden, hat damit das Leichtere gewonnen. Anstalten, welche wie die Gymnasien für das möglich...
Page 54 - Figur vor; wenn er aber von einem ändern sowol bejahend ausgesagt, als auch verneint wird, die zweite; wenn aber von demselben Verschiedenes bejahend ausgesagt oder zum. Theil verneint, zum Theil bejahend ausgesagt wird, die dritte.
Page viii - Wenn man in einem bekannten Sprichwort sagt, daß die Wörter wie Münzen gelten, so sind im Aristoteles die philosophischen Namen noch klingendes Metall, die jetzt, in ihrer Entstehung kaum verstanden, zum imaginären Werte des Papiergeldes herabgesunken sind ; es ist sehr wichtig, an der Quelle selbst die ursprüngliche Geltung kennen zu lernen; die griechische Philologie reicht hier in die Erklärung unserer lebendigen Sprache hinein und dem Schüler tritt darin ein bedeutendes Beispiel des griechischen...

Bibliographic information