Geschichten hellenischer Stämme und Städte, Volume 3

Front Cover
J. Max, 1824
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 411 - Philosophie, welche neuere Forscher der Geschichte der Philosophie mit Recht als die eigentlich Dorische erkannt haben. Es ist freilich wunderbar, daß es ein Mann von der Ionischen Samos ist, von dem diese Philosophie ihren...
Page 327 - Lusikämpfe, die dem Anschein nach wirklichen Schlachten noch mehr glichen. Flöte und Lyra leiteten den Schritt, und außer den Fäusten wurden auch hölzerne und eiserne Waffen gebraucht '. So wurde hier allerdings die Gymnastik in eine nähere Beziehung mit dem Kriege gebracht, als im übrigen Hellas; indeß würde man sehr irren, wenn man deshalb nun, im Kriege die Oberhand zu behalten, als den Zweck aller körperlichen Erziehung bei den alten Doriern fassen wollte. Denn ist nicht der Sieg im...
Page 22 - Namen Eleutherolakonen ihre Unabhängigkeit, so daß sie nun auch von den Gesetzen Sparta's ganz losgebunden ihren eigenen folgten », und einen kleinen Bundesstaat für sich bildeten. Alles dies beweist, daß sie auch vorher eine gewisse Selbstständigkeit bewahrt und geschlossene Gemeinden gebildet hatten. Von jenen 24 Städten werden 18 genannt: Gerenia, Alagonia, Tha...
Page 373 - Ueberzeugung, was dem Volke fromme, bildete den Ausgangspunkt ihrer Komik: bei Epicharm lag, wenn die wahrgenommenen Elemente seiner Poesie organisch verbunden waren, eine philosophische Weltansicht im Mittelpunkte, deren Erhabenheit der Komik erst ihre wahre Freiheit Vockh.
Page 557 - Sprachen mit ihren lokalen Bedingungen manche interessante Bemerkungen herbeiführen kann. Daß das Leben in den Gebirgen der Bildung reiner, breiter, langer Vocale wie ^, und Q günstig ist, ist kein Zweifel; wie daß der Aufenthalt im Flachlande und an der Küste mehr Umlaute und kurze Silben erzeugt. Dabei muß man aber erwägen, daß solche Bedingungen auf die Sprache nur in einem Zeitalter mit voller Kraft wirkten, da die Organe ihnen weit mehr nachgaben, und überhaupt mehr Akkomodation gegen...
Page 43 - Gottfrieds von Straßburg Werke, aus den beßten Handschriften — mit Einleitung und (vollständigem) Wörterbuch herausgegeben von Fr. H. von der Hagen. 2 Bände. Mit einem Kupfer, nach einem Bilde in der Münchener Hand» schrift, gezeichnet von Ruhl in Kassel, gestochen von Lud».
Page 352 - Vollendung der erster« darzustellen: ein merkwürdiges Fest schon darum, weil es fast ganz ohne religiöse Beziehung die reine Freude an der Schönheit des eignen Daseins , namentlich an der Jugend der Stadt, ausspricht. Denn Apollo...
Page 308 - Vlüthe, an gymnastischer Bildung ', an der Jugend in vollem Begriffe, war durchaus nothwendig in einer körperliches und geistiges Dasein noch wenig zu trennen gewohnten Zeit.
Page 426 - Volksstamm das Gepräge des männlichen Geschlechts, wie schon daraus abzunehmen, dass das Empfangende und Bedürftige, das Anschließende und Sehnsüchtige, das Weiche und Unstete, wesentliche Züge des weiblichen Wesens, Gegensätze der Dorischen Natur sind, die den Charakter der Selbständigkeit und der gebändigten Kraft trägt
Page 192 - Händen behielt; so dass die vorhandenen Elemente jegliches in seinem Wesen erkannt und jedem der gebührende Platz angewiesen, die durch...

Bibliographic information