Die erhebung des volkes in Baden für die deutsche republik im frühjahr 1848

Front Cover
J. C. Schabelitz, 1848 - Germany - 128 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 18 - Eine ungeheure Revolution hat Frankreich umgestaltet. Vielleicht in wenig Tagen stehen französische Heere an unsern Grenzmarken, während Rußland die seinigen im Norden zusammenzieht. Ein Gedanke durchzuckt Europa. Das alte System wankt und zerfällt in Trümmer. Aller Orten haben die Völker mit kräftiger Hand die Rechte sich selbst genommen, welche ihre Machthaber ihnen vorenthielten. Deutschland darf nicht länger geduldig zusehen, wie es mit Füßen getreten wird.
Page 18 - Diese vier Forderungen sind so dringend, daß mit deren Erfüllung nicht länger gezögert werden kann und darf. Vertreter des Volks! Wir verlangen von Euch, daß Ihr diese Forderungen zu ungesäumter Erfüllung bringet. Wir stehen für dieselben mit Gut und Blut ein und mit uns, davon sind wir durchdrungen, das ganze deutsche Volk.
Page 35 - Reichen«« sagt man, daß, wenn der Bodensee gefriert, der Reichenauer seine Pelzmütze darauf wirft, und wenn das Eis nicht bricht, ausruft: »tragt's die Mütze, muß es auch den Mann tragen!
Page 57 - Sie, dh die Republikaner, müssen die Waffen niederlegen," was ich natürlich ablehnte; darauf fuhr er fort: „Sie sind ein gescheidter Mann, aber ein Fanatiker", worauf ich erwiederte : «wenn die Hingebung für die .Befreiung eines „großen Volkes Fanatismus ist, dann mögen Sie diese Handlungsweise also bezeichnen, dann gibt es aber auch einen «Fanatismus auf der andern Seite, dem Sie dienen; übri» 57 „gens bin ich nicht hier, um hierüber zu streiten, sondern „frage, ob Sie mir sonst...
Page 18 - Was das Volk will, hat es durch seine gesetzlichen Vertreter, durch die Presse und durch Petitionen deutlich genug ausgesprochen. Aus der großen Zahl von Maßregeln, durch deren Ergreifung allein das deutsche Volk gerettet werden kann, heben wir hervor: 1 . Volksbewaffnung mit freien Wahlen der Offiziere.
Page 58 - Wenn die Hingebung für die Befreiung eines großen Volkes Fanatismus ist, so mögen Sie diese Handlungsweise also bezeichnen. Dann gibt es aber auch einen Fanatismus auf der andern Seite, dem Sie dienen. Uebrigens bin ich nicht hier, um hierüber zu streiten, sondern frage, ob Sie mir sonst etwas mitzutheilen haben." Hierauf entgegnete Gagern: „So werde ich mit aller Strenge gleich einschreiten. Wir werden Ihnen auf den Fersen folgen.
Page 29 - Sonntag den 9. mit Tagesanbruch verabschiedete ich mich von meinem Weibe, welches in Freud und Leid treu und innig bei mir gestanden, bei der ich in ungetrübtem häuslichen Glücke so oft Ruhe und Ersatz nach den Kämpfen des öffentlichen Lebens gefunden, drückte einen Kuß auf die Stirne meiner drei schlafenden Kleinen, mit der Zuversicht, welche der Glaube an eine gerechte Sache und an Grundsätze gewährt, welche den Jüngling und den Mann begeistert hatten, und verließ ein glänzendes...
Page 18 - Englands. 4. Sofortige Herstellung eines deutschen Parlaments. Diese vier Forderungen sind so dringend, daß mit deren Erfüllung nicht länger gezögert werden kann und darf. Vertreter des Volks!
Page 61 - Hohe des Passes sich in ein, etwa hundert Schritte im Umfange messendes, freies Plateau mündete. Kaum waren diese Stellungen eingenommen, als schon die Hessen in dichten Reihen gegen den freien Platz vorzudringen begannen, wo Willich ihrem Offizier Halt gebot. Eine minutenlange Stille erfolgte; Kaiser trat vor und rief, bis auf wenige Schritte sich den feindlichen Reihen nähernd, den fürstlichen Soldaten zu: „Schießet nicht auf Euere Brüder ! schießet nicht!
Page 61 - ... diese Stellungen eingenommen, als schon die Hessen in dichten Reihen gegen den freien Platz vorzudringen begannen, wo Willich ihrem Offizier Halt gebot. Eine minutenlange Stille erfolgte; Kaiser trat vor und rief, bis auf wenige Schritte sich den feindlichen Reihen nähernd, den fürstlichen Soldaten zu: „Schießet nicht auf Euere Brüder ! schießet nicht! wir wollen ja das Gleiche, was Euere Väter und Euere Brüder wollen ; Ih r würdet noch als Greise Euch die grauen Haare verzweifelnd...

Bibliographic information