Deutsche Vagantenlieder in den Carmina Burana

Front Cover
Verlag der Buchh. des Waisenhauses, 1907 - Carmina Burana - 70 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 67 - ... 250, 195s. 253; ferner in den meisten stücken von 202 p. 80 und 203p. 95; einige gedichte zeigen bald schwächere, bald stärkere allitteration, wie 35 s. 119, 36 s. 121, 40 s. 129. Diese lieder sind zum grössten teil deutsche lieder und solche, für die deutsche herkunft ziemlich sicher ist.
Page 41 - Wenn dagegen bei Taktwechsel zwei unbetonte Silben sich unmittelbar folgen und die zweite unbetonte Silbe durch ein einzelnes Wort gebildet wird , so darf dies nur ein Hilfswort der Sprache sein, Pronomen, Adverb, Präposition, Conjunktion, Hilfszeitwort (auch fit); schwere einsilbige Wörter sind dagegen an dieser Stelle verboten.
Page 7 - Das Verhaltnis zwischen den deutschen und den entsprechenden lateinischen Liedern in den "Carmina Burana...
Page 67 - Decio, nam ferre scimus cum fortunae clipeum. Wir haben hier einige der schwächsten fälle von allitteration herausgehoben, um zu zeigen, wie verbreitet diese technik war; neben diesen ca. 25 selbständigen und ca. 45 dramenliedern steht nun aber die übrige masse...
Page 65 - ... Klarheit zu verwandeln: in den 8 neumirten Strophengruppen haben alle 1. und 2. Strophen jeder Gruppe dieselbe Melodie, alle 3. Strophen haben eine andere Melodie. Also giebt es überhaupt 2 Strophenmelodien: die 2. für die Strophen 3 6 9 12 15 18 21 24 usw, die 1. für alle andern. Wir stoesen also auch hier auf die uralte Gliederung: Strophe Gegenstrophe und Epode oder Stollen Gegenstollen und Abgesang.
Page 70 - Hebraeorum, — deus est deorum; dasselbe finden wir in nr. 156 s. 220, 78 s. 165, 31 s. 115, 149 s. 56, 22 s. 24 und anderen. So zeigen auch die deutschen lieder die technik des Wortspiels, freilich nicht in der Virtuosität wie die französische kunst. Die besonderen krlterien der formgebung.
Page 6 - Docen1 hatte darauf hingewiesen und für die eigentümliche erscheinung die (me im grossen und ganzen richtige) erklärung abgegeben: „der zweck, warum man diese altteutschen verslein jenen zech- und liebesliedern beisetzte, bestand wol darin, dass man in den munteren kreisen, in denen von den lateinischen gesängen gebrauch gemacht wurde, zur abwechslung einiges in der muttersprache in der nämlichen melodie vor sich hatte.
Page 68 - ... temporum bestiali more; ebenso die bei Du Möril gedruckten stücke: zb nr. 73 s. 43 ecce sonat in aperto vox clamantis in deserto: in desertum nos deserti iam de morte sumus certi. Aber ausser diesen fremden gediehten können wir sicher- deutsche aufweisen, die in ähnlicher weise allitterieren: zb Carmina Burana nr.
Page 41 - Hilfszeitwort (auch fit); schwere einsilbige Wörter sind dagegen an dieser Stelle verboten. Ausnahmen sind bei den deutschen Dichtern sehr selten, bei den französischen finden sich mehr und besonders, wie es scheint, bei den früheren.

Bibliographic information