Versuch einer Geschichte der Handelschaft der Stadt und Landschaft Zürich

Front Cover
Heidegger und compagnie, 1763 - Zurich (Switzerland : Canton) - 187 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 2 - Wo ein König viel Volks hat, das ist seine Herrlichkeit; wo aber wenig Volks ist, das macht einen Herrn blöde.
Page 174 - Der Mangel des Verdienstes verjagte niemand, Theurung noch weniger, die Armuth nur einige, der Leichtsinn aber alle.
Page 178 - Es ist wahr , der Verdienst von den Fabriken erhält viele, und die Leute wurden zweyerley Art, diejenige die das Land bauen, und diejenige, so sich mit Spinnen und Weben erhalten. Es sind letzterer nicht viel , und sie halten sich sonderlich an denen Orten auf, wo der Ackerbau...
Page 185 - Man bemühet sich leichte Arten zu finden , das Korn aufzubehalten / einem jeden die Mittel zu zeigen, vor der Ungleichheit der Jahren nicht zu erschrecken / Hunger und Mangel aus seinem Hause zu verbannen. Man will das verderbliche des Almosens heben , die Armuth tröste»/ die Faulheit erschrecken.
Page 135 - Zeitbüchern auf, und auch meine Erzählung gleichet jetzt einem Bach, der, nachdem er sich durch dunkle Gesträuche geschlungen, heiter dahin stießt.
Page 143 - Seide und Sammet g'macht mit Fleiß, Tücher von Wullen rein und zart, Doch stark und auf die welsche Art ...» Welsch, das bedeutet hier italienisch.
Page 185 - Vermögen nutzlich zu seyn ; empfinden wir , daß dem Vaterland dienen eine Tugend seye , die sich selbsten belohne / so kommen wir immer der gemeinen Glückseligkeit näher, und unser ein jeder hat darzu geholfen.
Page 143 - Sie machten Tücher und ander wullen Zeug , worzu sie die hier unbekannte Walkmüllen erbaueten. Die bisherige Tüchle , Bombasin und Barchet vervollkommneten sie durch die Färberey.
Page 184 - Mitbürger mit mir über den Geist der sich stärket, und immer mehr auf unser gemeines Wohlseyn würket. Ich sehe den Geschmack nach nützlichen...
Page 61 - Reben selbst wollen arbeiten lassen , so könn« «teu wir es nicht aushalten, überläßt man »sie aber den Bauren, so wird alles schlecht »gethan, man wird belogen und betrogen, «und was sie pstichtmäßig geben sollten, «fressen sie mit Weib und Kindern selbst.

Bibliographic information