Annalen der Physik und Chemie, Volume 97

Front Cover
J.A. Barth., 1856 - Physics
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 633 - Borazite geschieden, dafs man es für ein besonderes Mineral anzusehen, und demnach mit einem besonderen Namen zu bezeichnen hat* Der Verf. schlägt dazu nach seinem Fundorte den Namen Stasfurtit vor. Bestätigt sich die gleiche Zusammensetzung, die es nach der Analyse von Karsten mit dem Borazit hat, so wäre es mit diesem...
Page 632 - Vergrö" fserung sehr gut erkennen kann. Sehr fein zerriebener durchsichtiger Borazit von Lüneburg löste sich in derselben Chlorwasserstoffsäure viel längere Zeit gekocht, gar nicht auf, es schied sich beim Erkalten der Auflösung keine Borsäure aus, und die Chlorwasserstoffsäure enthielt auch keine Talkerde. Vor dem Löthrohr schmilzt das Mineral von Stasfurt viel leichter als der durchsichtige Borazit. Man kann von ersterem ein kleines Stück auf der Kohle zur Kugel schmelzen, was mit dem...
Page 167 - Aragonit sey. Der Schaumkalk bietet demnach das erste bekannte Beispiel einer Psendomorphose des Aragonits dar. Sein Vorkommen in dem Gyps von Wiederstädt ist aber noch dadurch interessant, dafs die einzigen eingewachsenen ächten Krystalle des Aragonits, die man kennt, nämlich die von Aragonien und den Pyrenäen (Bastennes), wenn auch nicht in Gyps selbst, doch in einem Thone liegen, der sehr viel Gyps enthält. Wahrscheinlich sind daher auch diese durch Zersetzung des Gypses entstanden, aber...
Page 484 - Salzsäure, womit man sie so lange erwärmt, bis sie kein Wasserstoffgas mehr entwickeln. Man schüttet die Masse dann in ein Platingefäfs , giefst die Flüssigkeit ab und erhitzt sie nun noch mit mäfsig starker Flufssäure zur Entfernung der Kieselsäure, die sich bei der Auflösung der bestimmten Verbindung zwischen Aluminium und Silicium gebildet zu haben scheint. Man wäscht dann die krystallinische Masse im Gefäfse selbst mit Wasser aus und trocknet sie. Bei verschiedenen Versuchen wurden,...
Page 167 - Sprünge bekommen, verhalten sich eben so, aber bei keiner Varietät ist die Erscheinung so schön zu sehen, und sind die zum Vorschein kommenden Farben so vielfach und so glanzvoll als beim Schaumkalk.
Page 414 - ... But to require such an expression to be thus interpreted appears to me unadvisable. I proceed with the subject of the present memoir. In the llth, 12th, and 13th series of his imperishable Experimental Researches, Faraday has occupied himself with induction, and endeavoured to establish the notion that induction is not produced by the action of electricity across space, but that an electric body acts only on the contiguous particles of an insulating medium, and that this action is transmitted...
Page 632 - Luftstrom anwenden, und daher das Stück mit der Platinzange halten, wobei man es dann an den Rändern zum Schmelzen bringt. Sonst sind die Erscheinungen dieselben. Beim Erkalten der geschmolzenen Kugel treten aus der Oberfläche eine Menge kleiner Blasen hervor und die Oberfläche bedeckt sich mit feinen prismatischen Krystallen, die unter der Lupe ganz deutlich sind.
Page 295 - ... überein; die Massen sind zum Theil krummblättrig, zertheilen sich beim Zerschlagen in parallele Fasern, und sind nicht so biegsam, dafs sie sich nicht, wenn auch mit einiger Schwierigkeit, pulvern liefsen. Das spec. Gew. fand ich =2,091. Alle Fragmente zeigen einen Gehalt an Kohlensäure. Die Auflösung in Säuren geht leicht von Statten, und ist frei von Eisen. Selbst nach starkem Glühen, wodurch Wasser und Kohlensäure vollständig entfernt werden, ist das gepulverte Mineral in Chlorwasserstoffsäure,...
Page 486 - WasserstoffgasEutwicklung vollständig, wiewohl nur laugsam, aufgelöst. Aus der Auflösung kann dann durch Salmiak Kieselsäure gefällt werden. Wird das krystallinische Silicium, in einer Glaskugel über der Spirituslampe, in einem Strom von getrocknetem, luftfreiem Chlorgas bis zum gelinden Glühen erhitzt, so fängt es...
Page 633 - Bestätigt sich die gleiche Zusammensetzung, die es nach der Analyse von Karsten mit dem Borazit hat, so wäre es mit diesem heteromorph, und man könnte vielleicht auf diese Weise eine Erscheinung beim Borazite erklären, die bisher etwas sehr...

Bibliographic information