Page images
PDF

graphie J. G. Naumann's. Prag, 1&3, 1804. 8. 2 Bde. Band 1, 323 Seiten; Band 2, 424 Seiten nebst Naumann`s Portrait.

Biografia di Carlo Gervasoni. In dessen Carteggio musicale. Milano, 1804, pag. 118 — 148.

Neumann (K.): Johann Adam Hiller; eine bescheidene Würdigung seiner Verdienste als Mensch, Künstler und Schulmann, nebst einer Rede gesprochen an seinem Grabe. Leipzig, 1804.

‘Nicolai (F ried rich): An Herrn Bibliothekar Biester. Ueber einige Nachrichten von Johann Adam Hiller. In der neuen Berliner Monatsschrift, 1805. 8. 8.3-31. widerlegt die Mittheilnngen von Friedrich Rochlitz in der musikalischen Zeitung, 1804, Nr. 51 und 52 unter der Ueberschrift: „Zum Andenken Johann Adam Hiller`s“.

Rost (Friedrich Wilhelm Ehrenfried), Professor und Rektor an der Thomasschule zu Leipzig, geb. zu Bautzen am 11. April 1768, gest. zu Leipzig am 12. Februar 1835: Solemnia anni vertentis in ludo Thomano pn'die calend. Januar. a. c. MDCCCV. Oratione latina celebranda. Inest: Oratio ad renovandam Sethi Calvisii memoriam. Lips. 1805. 4. 24 Seiten.

Corniani (Giambattista): I secoli della letteratura italiana dopo il suo risorgimento, commentario ragionato. Brescia, dalla tipograiia dipartimentale. 1806. 8. Vol. I. Enthält Seite 34 — 43 die Biographie des Guido von Arezzo.

Notice sur Guglielmi. In demMagas. Encyclop.1806. Tom. VI. pag. 98. d

Wieland (C. M.): Diilon's des blinden Flötenspielers Lehen und Meinungen von ihm selbst bearbeitet. Zürich, bei Heinrich Gessner, 1807, 1808. 8. Band 1, 439 Seiten; Band 2, 451 Seiten.

Biogra hische Skizze von Michael Haydn. Salzburg, Rfrei Mayer, 1808, mit dem Portrait desselben.

Der Tonkünstler Michael Haydn. In dem Verkündiger, 1809. 4. Seite 141 — 143.

Johann Christian Kittel’s Biographie. In dem Verkündiger, 1809, Seite 239.

Levezow (Conrad): Leben und Kunst der Frau Margaretha Louise Schick, königl. preuss. Kammersängerin. Berlin, bei Dunker, 1809, 8. nebst dem Bildniss dieser Sängerin.

Vie de Dalayrac. Paris, 1810. 8. mit dem Bildniss dieses Componisten.. _ Memorie riguardanti il P. Luigi Sabbatini Minor. conrentuale, già maestro di Capella nella Basil. di S. Antonio di Padova. ln dem Giornale dell` Italiana тишь. Tom. XXVI. Padova, 1810. 8. pag. 187 190.

Angeloni (Luigi), Frnsinate: Sopra la vita, le opere ed il sapere di Guido d' Arezzo, restauratore della scienza e dell` arte musica. Dissertazione. Paris, 1811.8. 138 Seiten.

I Giudizj dell` Europa intorno alla Signora Catalani, o sia: articoli concernenti il merito musicale di lei, tratti dalle più riputate opere periodiche di Londra, Parigi, Amsterdam, Lipsia, Amburgo, Annover etc. Con un breve Compendio della sua Vita. Milano, 'presso Antonio Fortunato Stella. 1816. 8. 38 Seiten. Seconda edizione corretta ed accresciuta. Ebendaselhst, 1816. 8. 38 Seiten. Der Verfasser dieser Broschüre ist der Gatte `dieser berühmten Sängerin, Valabregue. Ein Auszug in deutscher Uebersetzung findet sich von dem Hofrath A. Wendt in der Leipziger musikal. Zeitung, Band 17, Seite 596.

° Rost (Friedrich Wilhelm Ehrenfried): Was hat die Leipziger Thomasschule fìir die Reformation gethan? Eine Einladungsschiift zur Anhörung einer Rede in der Thomasschnle. Leipzig, 1817. 4. 66 Seiten. Enthält Seite 10 _ 24 eine tretlliche Lehensbeschreibung von Georg Rhaw, und Seite 44 -— 60, ausser 5 werthvollen Briefen ein vollständiges Verzeichniss der Schriften, welche Rhnw theils selbst geschrieben, tbeils verlegt hat.

’Mayer (Giovanni Simone): Cenni biografici di Antomo Capozzi, primo violinista della capella di S. Mana Maggiore di Bergamo. ln den Poesie in morte di

Ant. Capuzzi etc. Bergamo, 1818. 8. Seite 29 -­~ 38. (Leipziger musik. Zeitung, Band 33, Seite 527.)

Brighenti (Pietro): Elogio di Matteo Babini, letto al 'Liceo filarmonico di Bologna, nella Asolenne distribuzione de` premj musicali il 9. Luglio 1819. Bologna, per le stampe d’ Annesio Nobile. 1819. 4.

Caffi (Francesco), Apellationsrath zu Mailand, geb. zu Venedig: Della vita e del comporre di Bonaventura Furlanetto, detto Musia, Veneziano, maestro di Capella ducale di S. Marco. Narrazione di etc. In Venezia, per il Picotti, 1820. 8. 40 Seiten. Mit dem Portrait des Fnrnaletto, geb. zu Venedig am 17. Mai 1738, gest. daselbst am 6. April 1817.

Ravagnan (Girolamo), Abt und Professor der Redekunst zu Venedig: Elogio di Giuseppe Zarlino di Chioggia, celebre ristauratore della musica nel secolo XVI. Prolusione pel riaprimento degli studj del seminario vescovile di Chioggia nel di 30. Marzo 1818. Venezia, tipogralia Zerletti, 1819. 12. 79 Seiten. Enthält, im Vergleich mit andern Schriften über Zarlin die genauesten und sorgfältigsten Angaben. (Lichtenthal Bibliogr. Tom. III. pag. 280.) Nach Kandler in der Uebersetzung der Biographie Palestrina's, Seite75, Note, heisst der Verfasser Ruvognan. In dieser Broschiire lindet sich nach derselben Mittheilung ein chronologisches Verzeichniss der sämmtlichen Kapellmeister an der St. Marcuskirclie zu Venedig.

‘Kandler (Franz Sales): Cenni storico-critici intorno alla vita ed alle opere del celebre compositore Giov. Adolfo Hasse, detto il Sassone. In Venezia, per Giuseppe Picotti, 1820. 8. 50 Seiten. Eine zweite Auflage dieser trelñichen Biographie erschien bald darauf in Neapel. Eine deutsche Uebersetzung besorgte C. F. Michaelis in Leipzig, welche aber noch nicht gedruckt ist.

Pathay (D. Musset): Histoire de la vie et des ouvrages de J. J. Rousseau, composée de documens au.. thentiqnes et dont une partie est restée inconnue jusqu`à ce jour; d`une biographie de ses contemporains, considérés dans leur rapports avec cet homme célèbre; suivie de lettres inédites. Paris, chez Blanchard, 1820. 8. Tom. I, 528 Seiten; Tom. II, 559 Seiten. Das Werk ist unstreitig das vollständigste und belehrendste über Rousseau’s Leben und Schicksale und enthält ausserdem noch viele wichtige musikalische Nachrichten.

Notice sur D. Em. Jagarte, compositeur Espagnol. In den Annales de la Musique. 1820. Paris, chez Leroux.

Notice sur Nicolas Isouard. Ebendaselbst und in dem Miroir des Spectacles. 30. Nov. 1821.

Hedouin (P.): Notice historique sur P. a de Monsigny. Paris, chez Lafiìlé, 1821.

Lessmann (Daniel): Biographie des Salvatore Vigano. In dem Wiener Conversationsblatt. 1821. Nr 73.

’Grosheim (Dr. Georg Christoph): Das Leben der Künstlerin Mara. Cassel, bei Luckhardt, 1823. 8.

Nöding (Caspar), Schulinspektor in Marburg, geb. den 12. Januar 1784: Johann Heinrich Völler’s, Instrumentenmachers in Cassel, Lebensbeschreibung.` Marburg, 1823. 8.

’Stendhal (de): Vie de Rossini, ornée des Portraits de Rossini et de Mozart. Paris, chez August Bou),lan. 1824. 8. Band 1, 306 Seiten; Band 2, 306 — 614 Seiten. Eine zweite Auflage erschien noch in demselben Jahre und eine vorziigliche deutsche Uebersetzung von Amadeus Wendt führt den Titel: Rossini's Leben und Treiben, vornehmlich nach den Nachrich» ten des Herrn v. Stendhal geschildert und mit Urtheilen der Zeitgenossen iiber seinen musikalischen Charakter begleitet. Leipzig, bei Leopold Voss. 1824. 8. 440 Seiten.

Ueber das Leben des kunstsinnigen Hercules Consalvi. In der allgemeinen Zeitung, 1824, Seite 265ML nebst dessen Bildniss. _

Au berlen (S.G.), Musikdirektor und Organist zu Ulm: Leben, Meinungen und Schicksale, von ihm selbst

[graphic]

beschrieben. Mit einem Kupfer. Ulm, 1824. 8.

185

Biographische Notizen iiber Johann Bernhard Logier. ln der Berliner musik. Zeitung, 1825, Nr. 9, 10 und 11.

Kurzer Abriss einer Biographie unsers Carl Maria von Weber. Aus dem Beobachter von Paris und London. ln der Berliner musikalischen Zeitung, 1825, Nr. 24.

W — a (E. v.): Angelica Catalani ­ Valabregue, eine biographische Skizze. 1825. Cassel, bei Luckhardt. 8. 140 Seiten. Ueber diese unbedeutende Com iilation lindet sich Nachricht in der Leipziger musik. Band 28, Seite 136.

Nachrichten aus dem Leben und iiber die MusikWerke Carl Maria von Weber`s, mit dem sehr ähnlichen Bilduisse desselben. Berlin, bei Trautwein, 1826. Fol. 8 Seiten.

Ueber und von Carl Maria von Weber. In dessen hinterlassenen Schriften. 1827. Band 1, Seite 1 - 80. »- Desgleichen sein Aufenthalt und Tod zu London. Desgleichen Weber`s eigenes Verzeichniss seiner musikalischen Compositionen. Ebendaselbst, Band 3, 1 ­- 44 und Seite 158 -— 172.

’Kanne (Friedrich August): Ludwig van Beethoven's Tod den 26. März 1817. Wien, bei Tendler, `8. 12 Seiten.

’Mosel (lgnatz Franz von): Ueber das Leben und die Werke des Anton Salieri. Wien, bei J. B. Wallishauser. 1827. 8. 212 Seiten. Der allgemein geachtete Verfasser war von Salieri selbst aufgefordert diese Biographie zu schreiben, und er erñillte diesen Auftrag auf eine meisterhafte Art.

Lotteri, ein Bechtsgelehrter in Chiari: Dissertazione sulla qualità costituendi il vero compositore in musica. Chiari. 1827. 12. Enthält eine Biographie des Organisten Marco Arici.

*Wendt (Amadeus): Ueber Fräulein Schechner in LeipzigA ln der eleganten Zeitung, 1827. 4. Nr. 199, 200, 201, 202.

Lebensbeschreibung Georg Onslow`s. In dem Hes ierus, 1827, Seite 1240 u.s.f. und in dem Planet. 183 . Nr. 124.

Lebensbeschreibnng J. F. Latrobe's. In der Dresdener Morgenzeitung, 1828, Seite 393.

' Schlosser (Johann Aloys): Ludwig vanBeethoven. Eine Biographie desselben, verbunden mit Urtheilen iiber seine “еще. Herausgegeben zur Erwirkung eines Monuments fiir dessen Lehrer Jose h Haydn. Mit einem lithographirten Briefe Beethoven s. Prag, 1828. 8. 93 Seiten. Am Schluss dieser Schrift bemerkt der Verfasser, dass er zur Ergänzung dieser Biographie: Züge uml Anekdoten aus Beethovens Leben - herausgeben wolle. Doch ist bis jetzt davon noch nichts erschienen. _

Bischoff (Georg Friedrich) und die von ilun veranstalteten grossen Musikfeste von 1804 bis 1827. In der Dresdner Abendzeitung, 1829, Seite 24 u.s.f.

Die Geschwister Rainer aus Fügen im Zillerthal. In dem Inland, 1829, Nr. 54, Seite. 213.

Schottky (Julius Max), Professor: l’aganini’s Leben und Treiben als Ki'mstler und als Mensch; mit unparteiischer Berücksichtigung der Meinung seiner Anhänger und Gegner. Prag, bei Calve,1830. 8. 410 Seiten. Nebst Paganini's Portrait und einem Facsimile seiner Noten- und Buchstnlœnscluift.

Schlitz (F. C. J.), Professor in Halle: Leben, Charakter und Kunst N. Paganinfs, eine Skizze. Leipzig, bei Rein. 8. nebst Paganini`s Portrait. Höchst unbedeutend.

Vinela (Ludolf): Paganini`s Leben und Charakter, nach Schottky dargestellt. Hamburg, bei Campe. 8. Mit Paganini’s Bildniss.

Harrys (Georg), Privatgelehrter zu Hannover: Paganini in seinem Reisewagen und Zimmer, in seinen redseligen Stunden, in gesellschaftlichen Zirkeln und seinen Conzerten. Aus dem Reisejoumale. Braunschweig, bei Vieweg, 1530. 8. 68 Seiten.

'(Yaffi (Francesco): Della vita e del comporre di Benedetto Marcello, patrizio veneto. sovra nominato Principe della Musica. Venezia, dal Picotti, 1830. 8.

eitung,

[graphic]
[ocr errors][merged small]

Mehwald (Friedrich), Privatgelehrter und Redakteur der schlesischen Blätter zu Breslau: Biograihie Herrn Joseph lgnatz Schnabel`s, weiland hönigl. niversitîits-Musikdirektors , Domkapellmeisters, Lehrers am katholischen Seminario u. s. w. Breslau, 1831. 8. 32 Seiten mit Schnabel`s Portrait.

‘Schizzi (Conte Folchino): Della vita et degli studj di Giovanni Paisiello. Ragionamento del Conte etc. Milano, Trulli e Comp. 1833. 8. 112 Seiten mit Paisiello`s Portrait.

Riemer (F. W.): Briefwechsel zwischen Goethe und Zelter in den Jahren 1796 bis 1832. Berlin, bei Dunker, 1833-1835. 8. Band 1 - 6. Enthält nicht allein eine treue Charakteristik der beiden berühmten Männer, sondern höchst wichtig ist dies Werk als Beitrag zur Geschichte der neuem und neuesten Tonkunst. Eine ausführliche Anzeige mit Auszügen in der neuen Lei ziger Zeitschrift liir Musik, 1834, Nr. 1 —— 12, und’ì 1835, Nr. 29 — 34.

Der heilige Cäcilientag. Biographie des Componisten Conradin Kreutzer. ln dem Freimiithigen,1833, Nr. 221 und 222.

Stadler (Abbé Maximilian), zur Biogra hie desselben. ln der Wiener Zeitschrift für Kunst, iteratur, Theater und Mode, 1833, Nr. 149 und 150.

Meyer-Beer (Jaeomo) von Dr. Arendt. lu dem Freimiithigen, 1834. 4. Nr. 18 und 19 und in dem Gesellschafter, 1834, Nr. 49, 50 und 5l.

Bärmann (Heinrich Jose h), der Clarinettist. Biographie von A. Lewald. ln em Freimiithigen, 1834. Nr 162, 163.

пощаде“ (Adrian). пешеход. въешшыьзь 1834. Nr. 217 - 221.

Grosser (J. В.): Lebensbeschreibung des Johann Subastian Bach. Nebst einer Sammlung interessanter Anekdoten und Erzählungen aus dem Leben beriihmter Tonkiinstler. Neue Ausgabe. Breslau, bei Pelz, 1834.

B. Verzeichnisse musikalischer Schriften und Composition».

’Gesner (Conrad): Pandectaram sire Partitionum universalium Libri XXI. Tiguri, 1548. Fol. Das 7. Buch handelt von musikalischen Schiiftstellem. — Bibliotheca nniversalis sive Catalogus Omnium Scriptorum locu letissimus in lingua latina, graeca et hebraica extantiuin et non extantium, veterum et recentiorum ad A. C. 1545 doctorum et indoctorum, excusoruin et in bibliothecis latentium. Enthält ebenfalls Nachrichten von musikalischen Schriftstellern. .

Doni (Antonio Francesco), ein Componist und musikalischer Schriftsteller, geb. zu Florenz, gest. zu Monselice bei Padova, 1574: Autori vulgari con cento discorsi sopla quelli tutte le traduzioni fatte dall’ altre lingue nella nostra, e unal tavola generale come si costuma fra librai. Opera utile a ciascuno che si diletta della lingua volgare e che desidera­ fornire uno studio di libri composti in essa lingua. Dl novo stampata, corretta e molte cose aggiunte che mancano. Vinegia de Terraris, 1550. 12. 72 Blatter. Wenn die erste Ausgabe yerschienen ist, kann nicht bestimmt werden. Eine dritte Auflage iiihrt den Titel: La ljbiaria del Doni íiorentino, nella quale sono scritti tutti gli Autori volgari, con cento discorsi sopra quelli e con tutte le traduzioni fatte dalle altre lingue nella nostra; di nuova ristampata ed aggiuntivi tutti i libri volgari, posti in luce da 30 anni, cavatine fuori tutti gli Autori e libri proibiti. Venezia, presso Altobelli Salicati. 1580. 12. Der musikalische Theil dieser Bibliothek nimmt in der zweiten und wahrscheinlich auch in der dritten Auflage blos drei Seiten ein, worauf man die Namen einiger niederländischen und italienischen Sänger, einige Madrigale, Motetten, Ricercari, Messen und die Titel von etwa acht theoretischen Schriften angezeigt findet. (Leipziger musikalische Zeitung, Band 33, Seite 448.) Verdier oder Verd (Anton du), Herr von Vauprivas, geb. zu Montbrison 1544, gest. zu Duerne 1600: Bibliothèque, contenant le Catalogue de tous ceux, qui ont écrit ou traduit en francois. Enthält Nachrichten von vielen französischen Schriftstellern. Posse vinus (Antonius), ein gelehrter Jesuit, geb. zu Mantua 1534, gest. zu Ferrara am 26. Februar 1611: Bibliotheca selecta, de ratione studiorum ad disciplinas et ad salutem omnium gentium procurandam, recognita novissime ab eodem et aucta et in duos Tomos distributa. Venezia. Fol. 1603. Handelt lib. 15, Cap. 5 und 6 von Musik und musikalischen Schriftstellern. Letztere sind zwar in grosser Anzahl, aber nur dem Namen nach angeführt. Draudius oder Draud (George), Prediger zu Ortenberg, später zu Davernheim in Hessen, geb. am letztern Ort am 9. Januar 1573, gest. zu Butzbach: Bibliotheca classica, sive Catalogus officinalis, in quo singuli singularum facultatum ac professionum libri, qui in quavis fere lingua extant, quique intra hominum fere memoriam in publicum prodierunt, secundum artes et disciplinas earumque titulos et locos communes authorumque cognomina recensentur. Francofurti, 1611. 4. Enthält am Ende des Buchs ein reichhaltiges Verzeichniss von musikalischen Schriften und Compositionen. – Bibliotheca classica, sive Catalogus officinalis, in quo Philosophici Artiumque adeo Humaniorum, Poetici etiam et Musici Libri omnes, qui intra hominum fere memoriam usque ad Annum 1624 inclusive in publicum prodierunt, in classes alphabeticas, secundum materiarum titulos, et locos communes, authorumque cognomina singulis subjecta dispositi continentur. Additis ubivis loco, tempore et forma impressionis. Francofurti. Anno 1625.4. Die musikalischen Schriften finden sich S. 1609 bis 1654. – Bibliotheca exotica sive Catalogus officinalis Librorum peregrinis linguis usualibus scriptorum, videlicet Gallica, Italica, Hispanica, Belgica, Anglica, Danica, Bohemica, Ungarica etc. omnium, quotquot in officinis Bibliopolarum indagari potuerunt, et in Nundinis Francofurtensibus rostant, ac venales habentur. Francofurti, 1625. 4. Enthält auch in jeder dieser Sprachen ein besonderes und reichhaltiges Verzeichniss der darin gedruckten Libri Musici. – Bibliotheca librorun germanicorum Classica, d. i. Verzeichniss aller und jeder Bücher, so fast bei denklichen Jahren, bis aufs Jahr nach Christi Geburt 1625 in Teutscher Sprach von allerhand Materien hin und wider im Druck ausgangen und nach den mehrertheil in Buchläden gefunden werden u. s. w. durch M. Georgium Draudium. Gedruckt zu Frankfurt am Main, bei Egenolf Emmeln, in Verlegung Balth. Ostern. 1625. 4. Das musikalische Verzeichniss ist in diesem Werke mit 600 Artikeln vermehrt worden. Tassoni (Alessandro), ein italienischer Dichter, geb. zu Modena: Pensieri diversi Lib. 10. Carpi. Venezia, 1620, 1636 und 1665. 4. Das 10. Buch, Cap. 23. handelt auf 6 Seiten von alten und neuern musikalischen Schriftstellern. Swertius (Franc.), ein gelehrter Kaufmann zu Antwerpen, geb. daselbst 1567, gest. 1629: Athenae belgicae, sive nomenclator infer. germ. scriptorum, qui disciplinas ohilologicas, philosophicas, theologicas, juridicas, Ineicas et musicas illustrarunt. Accessitejusdem Aucto– ris succincta XVII inferioris Germaniae Provinciarum, nec non praecipuarum orbis Bibliothecarum et Academiarum luculenta descriptio. Antwerp. 1628. kl. Fol.

Enthält ein beträchtliches Verzeichniss niederländischer Musiker und ihrer Werke. Index de Obras que se conservaö na Bibliotheca Real Ä. Impresso em Lisboa por Paulo Crasbeeck. 1649. 4. Parstorffer (Paul), einer der ersten deutschen Musikalienhändler zu München: Indice di tutte le Opera di Musica. München, 1653. Mace (Thomas), Trinit. Col. Cantabr. Cleric. und ein Virtuose auf der Laute zu London, geb. 1613, gest. 1709: Music's Monument, or a Remembrancer of the best practical Music both divine and civil, that has ever been Known to have been in the World. London, 1676. Fol. 3 Theile. Lip enius (Martin), Conrektor zu Lübeck, geb. zu örlitz 1630, gest. zu Lübeck am 6. November 1692: Bibliotheca realis philosophica omnium materiarum, rerum et titulorum. Francofurti, 1682. Fol. Enthält auch ein reichhaltiges Verzeichniss der musikalischen Schriften. Schurzfleisch (Conrad Samuel), Professor zu Wittenberg und ausgezeichneter Polyhistor, geb. zu Corbach im Waldeckischen am 18. December 1641, gest. zu Wittenberg am 7. Juli 1708: Introductio in notitiam scriptorum variarum artium et scientiarum. Wittenberg. 8. 3 Theile. Herausgegeben von Gottfried Wagner. Einen deutschen Auszug unter der Ueberschrift: Was der berühmte Schurzfleisch von der Musik im seinen Vorlesungen über die Historie der Gelahrtheit angemerket – theilte Mitzler in seiner musikalischen Bibliothek, Band 2, Stück 2, Seite 199 – 204 mit, worin sich die Unkenntniss des Verfassers in musikalischen Dingen auf eine höchst auffallende Weise zeigt. Walsh (John), Musikalienhändler zu London: A Catalogue of Music: containing all the Vocal- and Instrumental–Music, printed in England. Enthält ein Verzeichniss der Musikalien, welche in dem 17. Jahrhundert gedruckt wurden. Notizie istoriche de Contrapuntisti e Compositori di Musica, teoretici e pratici, tanto antichi che mo– derni; raccolte dalle loro opere impresse, e manoscritte, e da molti autori. (Giov. Francesc. Beccatelli lettera critico-musica.) Savonarola (Raphael): Orbis litterarius universus. Patavii, 1700 und 1711. Fol. Enthält auch Nachrich– ten von musikalischen Schriften. (Grubers Beiträge zur musikalischen Literatur, Seite 70.) Arisi (Francesco), ein Rechtsgelehrter zu Cremona, gest. am 24. Juni 1743: Cremona litterata. Parma, 1702 – 1706. Fol. Tom. I – III. Enthält zum Schluss des zweiten Bandes ein Verzeichniss der vorzüglichsten Tonkünstler aus dem 16. Jahrhundert. Brossard (Sebastien de), Grand – Chaplain und Kapellmeister zu Meaux, geb. um das Jahr 1660, gest. zu Meaux am 30. August 1730: Catalogue des Auteurs qui ont écrit de la Musique. Volume in Fol. und eine andere Ausgabe in 8.; desgleichen in der dritten Ausgabe seines Dictionnaire de Musique, Seite 353 – 388. Enthält nur ein alphabetisches Namenverzeichniss der musikalischen Schriftsteller und Componisten. Reim mann (Jacob Friedrich), Superintendent zu Hildesheim, geb. zu Gröningen bei Halberstadt 1668, gest. 1743: Versuch einer Einleitung in die Historian litterariam der Teutschen. Halle, 1713. 8. Handelt in dem ersten Bande, Seite 275 descriptis et scriptoribus Musicae. Ausserdem Seite 46 Historia musices; Seite 77 Solmisatio; Seite 163 usus historiae Musices und in dem 3. Band, Seite 182 von der Geschichte der Musik. Haym oder Haim, auch Aimo (Nicola Francesco), Tonkünstler und Componist zu London, geb. zu Rom um das Jahr 1679, gest. zu London am 11. August 1729: Notizia de' libri rari della lingua italiana. Londra, 1726. 8. Eine zweite Auflage unter dem Titel: La Biblioteca Italiana etc. Venezia, 1728. 4. Eine dritte unter dem Titel: Biblioteca italiana, ossia notizia de' libri rari italiani, divisa in quattro parti, cioè Storia, Poesia, Arti liberali e Scienze. Impressione corretta ed ampliata. Milano, presso Giuseppe Galeaz4, 1771. 4 Tom. I. II. Das Verzeichniss der musikalischen Schriften, welche in Italien erschienen sind, findet sich in der dritten Ausgabe, Band 2, Seite 561 – 565. Ein Werk, welches ihm unter dem Titel: History of Music. London, 1728. 4. 2 Bände – z. B. von Sulzer (in dessen Theorie der schönen Künste, Band 4, Seite 671) zugeschrieben wird, ist nicht erschienen. Boyvin (Jean), Organist an der Hauptkirche zu Rouen, später zu Paris Catalogue général des Livres de Musique. Paris, 1729. 8. Ist ein Verzeichniss von gestochenen Musikalien. Machado (Barbosa Diego), ein gelehrter Portugiese und Abt der Pfarrkirche St. Adriani zu Lissabon, geb. daselbst am Anfang des 18. Jahrhunderts: Bibliotheca Lusitana Historica, Critica e Cronologica, na qual se comprehende a Noticia dos Authores Portuguezes, e

das obras, que compuserano desde o tempo da pro

mulgar, anno da Ley da greca até o tempo prezente. Lisboa, 1741 – 1747. Fol. Tom. I – IV. Enthält ein ausführliches Verzeichniss von portugiesischen musikalischen Schriftstellern und Componisten, nebst genauer Angabe ihrer gedruckten oder noch im Manuscript vorhandenen Werke. -Ä (Christian Gottlieb): Allgemeines GeIehrten – Lexikon, darin die Gelehrten aller Stände, sowohl männlichen als weiblichen Geschlechts, welche vom Anfange der Welt bis auf jetzige Zeit gelebt, und sich der gelehrten Welt bekannt gemacht, nach ihrer Geburt, Leben, merkwürdigen Geschichten, Absterben und Schriften aus den glaubwürdigsten Scribenten in alphabetischer Ordnung beschrieben werden. Leipzig, bei Gleditsch, 1750. 4. 4 Bände. Dieses Werk, welches auch eine grosse Menge musikalischer Schriftsteller enthält, ist, ausser den vielen Lücken, sehr nachlässig gearbeitet und mangelhaft in der Angabe der Schriften. Als Ergänzung und Fortsetzung lieferte der Oberbibliothekar Johann Christoph Adelung zu Dresden 2 Bände (1. Band, Leipzig, 1784, A – B und 2. Band, ebendaselbst, 1787, 4. C – K). Fabricius (Johann Andreas), Professor zu Jena: Abriss einer allgemeinen Historie der Gelehrsamkeit. Leipzig, 1752. 8. Enthält in dem 1. Band, Seite 500 – 507 ein Verzeichniss der musikalischen Schriftsteller. Fontan in i (Giusto), Kanonikus zu Venedig, geb. 1667, gest. 1736: Biblioteca dell' Eloquenza Italiana colle annotazioni di Apostolo Zeno. Venezia, 1753. 4.

Tom. I. II. Enthält unter einer besondern Abtheilung

ein Verzeichniss musikalischer Schriften.

Adlung (Jacob), Professor am evangelischen Gymnasium und Organist an der Predigerkirche zu Erfurt, geb. zu Bindersleben 1699, gest. zu Erfurt am 5. Juli 1762: Anleitung zu der musikalischen Gelahrtheit; theils vor alle Gelehrte, so das Band aller Wissenschaften einsehen, theils vor die Liebhaber der edlen Tonkunst überhaupt; theils und sonderlich vor die, so das Clavier vorzüglich lieben; theils vor die Orgelund Instrumentenmacher. Mit Kupfern und einer Vorrede des hochedlen und hochgelahrten Herrn Johann Ernst Bach. Erfurt druckts und verlegts J. D. Jungnikol. 1758. 8. 814 Seiten, ohne die Vorrede und das Register, nebst 8 Kupfertafeln. Eine zweite Auflage, mit Weglassung der Bach'schen Vorrede und des hier so nothwendigen Registers führt den Titel: Anleitung

zur musikalischen Gelahrtheit, worin von der Theorie

und Praxis der alten und neuen Musik, von den mu– sikalischen Instrumenten, besonders der Orgel, Nachricht gegeben, und die in jedes Fach gehörigen Bücher bekannt gemacht werden. Zweite Auflage besorgt von Johann Adam Hiller. Dresden und Leipzig, bei Breitkopf. 1783, 8.976 Seiten und 8 Notentafeln. Die Zusätze von Hiller betreffen nur die ersten Bogen. Noch jetzt gehört dieses Werk unter die vorzüglichen in der musikalischen Literatur. Stockhausen (Johann Christoph), Superintendent und Consistorialrath zu Hanau, geb. zu Gladenbach am 20. October 1725, gest. am 4. September 1784: Kritischer Entwurf einer auserlesenen Bibliothek, für den Liebhaber der Philosophie und schönen Wissen

schaften. 2. Auflage, 1758; 3. Auflage, 1764; 4. vermehrte Auflage, 1771. 8. Enthält auch einen Entwurf einer musikalischen Bibliothek. Plan einer musikalischen Bibliothek. In Marpurgs kritischen Briefen über die Tonkunst. Band 1, Seite 49 – 56 und 83 – 87. Breitkopf (Johann Gottlob Immanuel), Begründer der berühmten Musikalienhandlung dieses Namens zu Leipzig, geb. daselbst am 23. November 1719, gest. am 28. Januar 1794: Verzeichniss musikalischer Bücher sowohl zur Theorie als zur Praxis, und für alle Instrumente in ihre gehörigen Klassen ordentlich eingetheilt. Leipzig, 1760. 8. Desgleichen 1761, 1763, 1770, 1777, 1780. Zusammen 172 Seiten. Bibliotheca e Casanatensis Catalogus librorum typis impressorum Sanctissimo Domino nostro Clementi XIII. Dicatus. Romae, 176 – 1788. Fol. Tom. I. – IV. Enthält nur die Buchstaben A – K. (Lichtenthal Bibliogr. Tom III. pag. 285.) * Albrecht (Johann Lorenz): Kurzer Abriss einer musikalischen Bibliothek für die Liebhaber der Musik. In dessen gründlicher Einleitung in die Anfangslehren der Tonkunst. Langensalza, 1761. 4. Seite 125 – 136. * Heumann (Christoph August): Conspectus reipublicae litterariae. Hannover, 1763. 8. Siebente Auflage. Das 5. Kapitel, Seite 267 – 272 enthält in 5 Paragraphen die Historia litter. der Musik. Kritischer Entwurf einer musikalischen Bibliothek. In Hillers wöchentlichen Nachrichten. 1768, Seite 1, 9, 16, 24, 33, 48, 56. 65, 73, 81, 96, 103. A complete Catalogue of modern Books published from the Beginning of this Century, to the present time. With the prices affixed. London, 1766. 8. 92 Seiten. – The London Catalogue etc. 1773. 8. Ebeling (Christoph Daniel), Professor der Geschichte und der griechischen Sprache an dem Johanneum zu Hamburg, geb. zu Garmissen bei Hildesheim 1741, gest. zu Hamburg am 30. Juni 1817: Versuch einer auserlesenen musikalischen Bibliothek, mit Rücksicht auf Herrn Stockhausens Bibliothek abgefasst. In den Unterhaltungen, Hamburg, 1770. Thomas (Christian Gottfried), Kandidat der Rechte und privatisirender Musikus zu Leipzig, gest. daselbst um das Jahr 1808: Praktische Beiträge zur

- Geschichte der Musik, musikalischen Literatur und

gemeinen Besten, bestehend vorzüglich in der Einrichtung eines öffentlichen allgemeinen und echten Verlags musikalischer Manuscripte, zum Vortheil derer Herrn Verfasser und Käufer; wie auch in andern literarischen Abhandlungen, die Musik betreffend. Leipzig, 1778. 4. 64 Seiten. Erste Sammlung. Handelt in 8 Kapiteln von dem Notenverlag und den besondern Pflichten der Verfasser, Verleger, Commissionäre und Notenschreiber. Eine zweite Sammlung ist nicht er

schienen. * Lüdeke (Christoph Wilhelm): Allgemeines schwedisches Gelehrsamkeitsarchiv, Leipzig, 1781.

Enthält auch die Literatur der Musik. Gruber (Johann Siegmund), Rathsconsulent und Assessor zu Nürnberg, geb. daselbst 1759, gest. am 3. December 1805: Literatur der Musik oder Anleitung zur Kenntniss der vorzüglichen musikalischen Bücher für Liebhaber der musikalischen Literatur bestimmt. Herausgegeben von einem Liebhaber der Musik. Nürnberg, 1783. 8. 56 Seiten. Ohne Namen des Verfassers. – Literatur der Musik u. s. w. Ebendaselbst. 1790. 8. – Beiträge zur Literatur der Musik. Ebendaselbst. 1785. 8. 116 Seiten. Unter dem Namen des Verfassers. – Beiträge zur Literatur der Musik. Mit dem Motto: Quis ignorat musicen – tantum jam illis antiquis temporibus non studiimodo, verum etiam venerationis habuisse, ut iidem musici, et vates et sapientes judicarentur? Quintil. Frankfurt und Leipzig, 1790. 8. 74 Seiten. Enthalten viele und interessante Nachrichten über musikalische Schriften. Meusel (Johann Georg), Professor der Geschichte zu Erlangen und Hofrath, geb. zu Eyrichshof am 17. März 1743, gest. zu Erlangen am 19. September 1820: Das gelehrte Teutschland oder Lexikon der jetzt lebenden deutschen Schriftsteller. Angefangen von C. G. Hamberger. Fortgesetzt von u. s. w. Vierte Ausgabe, 1783 – 1784. 8. 4 Bände und drei Bände mit Nachträgen 1786 – 1788. – Fünfte durchaus vermehrte und verbesserte Ausgabe auch mit dem Titel: Das gelehrte Teutschland ini 19. Jahrhundert, nebst Supplementen zur 5. Ausgabe. Leipzig und Lemgo, 1802 – 1820. 8. 17 Bände. Fortsetzung von Lindner und Ersch. Lemgo, 1825. 8. 20 Bände. Bach (Carl Philipp Emanuel), Kapellmeister der Prinzessin Amalia von Preussen und Musikdirektor zu Hamburg, ein würdiger Sohn Johann Sebastian Bach's, geb. zu Weimar am 14. März 1714, gest. zu Hamburg am 14. December 1788: Verzeichniss des musikalischen Nachlasses des verstorbenen Kapellmeisters Carl Philipp Emanuel Bach, bestehend 1) aus Instrumental – Compositionen; 2) aus Sing–Compositionen; 3) aus vermischten Stücken; 4) aus Compositionen von seinem Vater und seinen drei Brüdern; 5) aus dem Altbachischen Archive; 6) aus Musikalien von verschiedenen Meistern; 7) aus Instrumenten; 8) aus einer Sammlung Bildnisse von berühmten Tonkünstlern, und 9) aus einer Sammlung dergleichen Silhouetten. Hamburg, bei Schnibes, 1790. 8. 142 Seiten. * Forkel (Johann Nicolaus): Allgemeine Literatur der Musik oder Anleitung zur Kenntniss musikalischer Bücher, welche von den ältesten bis auf die neuesten Zeiten bei den Griechen, Römern und den meisten neuern europäischen Nationen sind geschrieben worden. Systematisch geordnet und nach Veranlassung mit Anmerkungen und Urtheilen begleitet. Leipzig, bei Schwickert, 1792. 8. 540 Seiten und 25 Seiten Vorrede und Inhaltsverzeichniss. Diese Literatur ist die erste in dieser Gattung und gereicht dem gelehrten Verfasser zur höchsten Zierde. Rosenthal (Gottfried Erich), Bergkommissarius zu Gotha und Mitglied der Akademie zu Erfurt, frü– her Bäckermeister zu Nordhausen, geb. daselbst am 13. Februar 1745: Literatur der Technologie, d. i. Verzeichniss der Bücher und Schriften, welche von den Künsten, Manufakturen, Fabriken etc. handeln, nach alphabetischer Ordnung. Berlin, 1795. 4. Enthält auch Schriften über viele musikalische Gegenstände. Blankenburg (Friedrich von), königl. preussischer Hauptmann ausser Diensten zu Leipzig, geb. bei Kolberg am 24. Januar 1744, gest. zu Leipzig am 4. Mai 1796: Literarische Zusätze zu J. G. Sulzer's allgemeiner Theorie der schönen Künste. Band 1, A – G. Leipzig, 1796; Band 2, H – R. Ebendaselbst, 1797; Band 3, S – Z. Ebend. 1798 nebst einem alphabetischen Verzeichnisse der in diesen Zusätzen aufgeführten Schriftsteller und Schriften von ungenannten Verfassern, so wie auch der Künstler, von Seite 280 – 518, in 8. Dieses auch für die musikalische Literatur so reichhaltige Werk findet sich schon in Sulzers Theorie (zweite Auflage, 1792–1794, Leipzig. 8.). Der besondere Abdruck der Zusätze war vorzüglich für die Besitzer der ersten Ausgabe der Sulzer'schen Theorie bestimmt. Bibliographie général de la France, ou Indicateur raisonné des livres nouveaux en tous genres, cartes géographiques, estampes, oeuvres de musique etc. publiés en France et classés par ordre de matière; années 1799 – 1824. 8. Vol. I – XXVI. à doubles colonnes. (Catalogue des livres de font etc. chez Treuttel et Wurtz. Paris, 1825.) Traeg (Johann), Musikalienhändler zu Wien: Verzeichnisse alter und neuer sowohl geschriebener als gestochener Musikalien, welche in der Kunst- und Musikhandlung des Johann Traeg zu Wien zu haben sind. Wien, 1799, 8. über 300 Seiten. Dieser Katalog ist nicht allein sehr reichhaltig, sondern auch vorzüglich geordnet. * Gerber (Ernst Ludwig): Wissenschaftlich geord– netes Verzeichniss einer Sammlung von musikalischen Schriften, nebst einer Anzahl von Bildnissen berühmter Tonkünstler und musikalischer Schriftsteller, wie auch von verschiedenen Orgelprospecten als ein Bei

trag zur Literaturgeschichte der Musik, und auf Verlangen einiger Freunde zum Drucke befördert von dem Besitzer derselben. Sondershausen, 1804. 4. 48 Seiten. André (Johann Anton), Hofrath, Componist und Besitzer einer berühmten Musikhandlung zu Offenbach, geb. daselbst am 6. October 1775: Thematisches Verzeichniss sämmtlicher Compositionen von W. A. Mozart, so wie er solches vom 9. Februar 1784 bis zum 15. November 1791 eigenhändig niedergeschrieben hat. Nach dem Original-Manuscripte herausgegeben von A. André. Offenbach, 1805. 4. Neue Auflage. Ebendaselbst, 1829 mit Mozarts Portrait. Diese Ausgabe ist gleichsam als ein Facsimile des Originalmanuscriptes zu betrachten. Eine Ausgabe von 1801 (Lichtenthal Bibliogr. Tom. III. pag. 287) mit französischem Titel ist nicht erschienen. (Cäcilia, Band 8, Seite 132.) Sartori (Joseph de ), k. k. Rath und Bibliothekar zu Wien: Repertorium catalogi bibliographici librorum in Bibliotheca Caes. reg. et equestris academiae Theresiana extantium, et duobus supplementis nec non indice triplici systematico, bibliographico et typographico. Vindobonae, typis Viduae Alberti et J. V. De– gen. 1801 – 1806. 4. Tom. I – XIII. Enthält auch Nachrichten von vielen musikalischen Schriften.

Catalogue des Ouvrages qui composent la Bibliothèque de l'Abonnement de Lecture d'Aug. Leduc et comp. Editeurs et Marchands de Musique. Paris, 1807. 4. 45 Seiten. Enthält eine grosse Anzahl theoretischer und praktischer musikalischer Werke, systematisch geordnet von Choron. * Gerber (Ernst Ludwig): Alphabetisches Verzeichniss der merkwürdigsten Componisten allgemein gebräuchlicher Choralmelodien. In der Leipziger musik. Zeitung, Band 9, Seite 161, 177. Verzeichniss derjenigen Componisten, deren Werke in der Bibliothek des Elisabethanischen Gymnasiums zu Breslau aus den Jahren 1610 – 1664 vorhanden sind. In der Leipziger musikalischen Zeitung, Band 15, Seite 14. Bulletin musical, dans le quel on annonce tont ce uiparaitenmusiquetanten France que dans les pays étrangers. Paris, 1810 – 1812, chez Imbault. Reuss (J. D.): Repertorium commentationum a societatibus litterariis editarum, secundum disciplinarum ordinem digessit. Göttingae, apud Henricum Dietrich, 1811 – 1817.4; Tom. I – XII. Enthält im 9. Band, Seite 200 – 214 die musikalischen Schriften. Heinsius (Wilhelm): Allgemeines Bücher-Lexikon, oder vollständiges alphabetisches Verzeichniss der vom Jahre 1700 bis zu Ende 1810 erschienen Bücher, welche in Deutschland oder in den durch Sprache und Literatur damit verbundenen Ländern gedruckt worden sind u. s. w; Neue verbesserte und vermehrte Auflage. Leipzig, 1812 1813. 4. Tom. I – IV. Die neueste Ausgabe von Kaiser besorgt und mit einer Vorrede von dem Hofrath Ebert in Dresden begleitet, erschien ebendaselbst, 1833–1834. 4. 2 Bände. Enthält auch die sämmtlichen musikalischen Schriften alphabetisch geordnet. Ersch (Johann Samuel), Professor zu Halle: Handbuch der deutschen Literatur seit der Mitte des 18. Jahrhunderts bis auf die neueste Zeit. Amsterdam und Leipzig, 1812 1814. 8. 2 Bände. Das Werk ist in verschiedene Sectionen abgetheilt. Die musikalischen Schriften finden sich B. 1, Sect. 3, Seite 1023 und Sect. 4, Seite 1437; Band 2, Sect. 7, Seite 2493. Handbuch der musikalischen Literatur, oder allgemeines systematisch geordnetes Verzeichniss der bis zu Ende des Jahres 1815 gedruckten Musikalien, auch musikalischer Schriften, mit Anzeige der Verleger und Preise. Leipzig, in Commission, bei Anton Meysel, 1817. 8. 593 Seiten. Erster Nachtrag, ebendaselbst 1818, 72 Seiten. Zweiter Nachtrag, Leipzig, bei Fr. Hofmeister, 1819, 78 Seiten. Dritter. Nachtrag, ebendaselbst, 1820, 57 Seiten. Vierter Nachtrag, eben. 1821, 88 Seiten. Fünfter Nachtrag, ebendaselbst, 1822, 67 Seiten. Sechster Nachtrag, ebend. 1823, 48 Seiteu.

« PreviousContinue »