Page images
PDF
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][graphic]
[ocr errors]
[ocr errors]
[merged small][ocr errors]

[ocr errors][ocr errors][merged small]
[ocr errors]

nigreich pflegen auffvndanzunemen/er were denn von Königklicher Geburt/Nun were zu der

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Das ich nun widerauffdie Stadt Sidon komme / hat sie hernach gemächlich wider 31tgenommen das sie nchest der Stadt Tyro/die fürnembste Stadt des Landes Phoenicia gewesen/ vnd hat in die lenge am Meer gelegen so groß vnd weit begriffen./das man es nicht glcubci kondte/wenn es jhre alten verfallene Gebewvnd Mawren/die man noch heutiges Tages siHet nicht anzeigeien. Von ihrem alten Gebewt einander kein Stedtlingebawet das auff eine

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

Stedten den namen haben. Denn was Plinius vnd andere etliche mehr die doch sei der

[ocr errors]
[graphic]
« PreviousContinue »