lunqenl) anqefüh« Von einer Gesellschaft der Aerzt« zu Madrid sind Preisfragen »), ar« «neillchen und wundarzeneilichm Inhalts, aufgegeben worden; aber dies soll eine vom Infanten ^ud« Witt gest'fte« Gesellschaft der Airzie und Wundärzte senn l>) und wäre also ni6)t die König!. Medicinische Akademie ') daselbst, von der ich übrigens nichts habe auffinden können. E>ne Gesellschaft zu Barcelloni finde ich unterm Jahr 1757 ausgeführt ^), aber d«s mag die A ka d«.

mie

[ocr errors]
[ocr errors]

nen Königs Carl!!!, «st im I.1785 wiederum ernst« lich damit umgeq-ingen worden, solche zu Stande zu bringen "). Im lezten Theile der Spanischen Bibliothek des Hm. I Sempere hat man mehrere Erläuterung über die Spanischen Gcslllsckaf« ten zu erwarten r), welche in neuern Zeiten sehr zu» genommen haben, und wozu demselben auch die Hülfsmittel geschast werden «). Einige wenige werde ick weiterhin, nach der Zeit ihr« Stiftung, er« wähnen können.

[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

§^ 94»

Ums 1.1716 ist ferner dl« Akademie der schönen Wissenschaften zu Marseille«) gestiftet worden. Sie wählte den Marschall VON Wllilrs, Gouverneur von Provence, zu ihrem Beschützer. Die Mitglieder l^men wöchentlich zwei« mal zusammen und hielten der Reihe nach einen Vor» trag allS der Naturgeschichte, Arzeneikunde, Größen« lehre, den freien Künsten und der Maschinenlehre b). Ihre ersten Zusammenkünfte wurden im April 1716 beim Hrn. Perigord gehalten. Im 1.1725 ward sie vom Konige durch einen offenen Brief bestättlgt, auch von der K. Französischen Akademie als ein« Tochter aufgenommen: diese Bestättigung hatte der Marschall und Herzog V0N Vlllars ausgewirkt, welcher auch einen Preis gestiftet hat, der wechseleweise einer Rede und einem Gedichte zugesprochen werden sollte«), vom Könige auch zum Beschüßer

der

Anm. d. S. 9 > <.

Gundl, Hist. b. Gel. Tb. IV. S' 56,p<2, ^woher obenstehend» Geschickte «Mlehnt ist) großenlhci!« au< der s,b/. /^avs. t^«v, u. vec. >?»7, auf welche sich auch Struve beruft.

b) zi'Ruv. u Gundl. ». a. Öö»

c) Der Preis war eine Goldmünze von zne, klvr. Der

Co!,n desselben, der nach ihm Geschütz« der Alade» mie war», schenkte ihr > »c>czc» Livres, von deren Zm< seu Schaumünzen gepraßt und jährlich »nter die Glie» der, welche den Versammlungen fleißig bewohnten, «.usg.llM welhen sollten (Gundl. a.a.O. S.z6„»

« PreviousContinue »