Page images
PDF
EPUB

Briefe,
Send schreiben und Bedenken,

vollständig

aus den verschiedenen Ausgaben seiner Werke und Briefe,
aus andern Büchern und noch unbenugten Handschriften

gesammelt, kritisch und historisch bearbeitet

Von

Dr. Wilhelm Martin Leberecht de Wette,

Professor der Theologic 311 Basel.

Se dh s t e r I bei I.

Die in den fünf Theilen fehlenden Briefe und Bedenken Luthers

nebst zwei Registern.

Gesammelt, bearbeitet und unter Benußung des de Wette'schen

Nachlasses herausgegeben

von

Lic. theol. Johann Karl Seidemann,

Pfarrer 311 Editorf bei Drosten..

Be r I i n.
Druck und Verlag von Georg Reimer.

[blocks in formation]
[ocr errors][merged small]

o ist denn heute ein vor mehr als 27 Jahren unter anderen Verhältnissen und von Heimgerufenen gegebenes Versprechen spät zwar, aber doch noch erfüllt, und mit dem vorliegenden Schlußbande ein Werf vollendet, welches in seinen erften fünf Theilen das ehrenvolle Schidsal gehabt hat, habent sua fata libelli. Terentianus Maurus v. 1286. allerdings nicht ganz unbeachtet geblieben, aber doch wenig und nicht eben stets fördersam benußt worden zu sein; ein Bert, welches trok seiner einzelnen Mängel und Unzuläng= lichkeiten dennoch im Ganzen großartig angelegt, geistvoll gebalten und mit beherzigenswerther Ordnungsliebe durchgeführt ist. Die Verdienste, welche sich um den Briefsdaß unseres Luther der selige.de Wette erworben hat, so wahrhaft maaßvoll und liebenswürdig er auch selbft sich darüber aussprechen mochte, sind für alle Zeiten sehr hoch anzuschlagen und bleiben sein uvñua és dei.

Als mir der Herr Verleger G. Reimer in Berlin unterm 11, August 1854 vertrauensvoll wagend de Wette's Nahlaß, denn das war er leider nun geworden, für die . Bollendung des längst verheißenen Schlußbandes zusendete, wollte ich freilich muthlos werden, da id darin nur 33 Num= mern, – sie sind jede an ihrer Stelle im Buche genau bezeich net, – und die Registerblättchen' vorfand. Das Bewußtsein, baß damit der ernsten, Großes und Schweres gebietenden Sache feineswegs gedient sei, wirkte in den ersten Tagen abídređend und fast lähmend auf mich. Hinzu kam, daß, sogleich auf den ersten flüchtigen Einblick, selbst diese Register

« PreviousContinue »