Fans: Soziologische Perspektiven

Front Cover
Jochen Roose, Mike S. Schäfer, Thomas Schmidt-Lux
Springer-Verlag, Mar 26, 2010 - Social Science - 442 pages
Fans sind ein weit verbreitetes und vielfältiges Phänomen: Menschen sind Fans von Fußballvereinen, Musikern, Filmstars, Automarken, Buchfiguren und vielen anderen Dingen. Es gibt Fans in verschiedenen Altersgruppen und Schichten. Dieser Band legt erstmals eine umfassende Soziologie der Fans vor. Die hier versammelten Beiträge wenden soziologische Theorieperspektiven und empirische Instrumentarien auf Fans und Fantum an. Sie analysieren Fans hinsichtlich ihrer spezifischen Emotionalität, ihrer Kultur und Lebensführung, ihrer Sozialisation und Sozialstruktur, ihres Konsumverhaltens, ihrer Mediennutzung und ihrer politischen Partizipation. Thematisiert werden außerdem die internen Abgrenzungen in Fan-Szenen, Fragen der Migration und Globalisierung von Fans, Geschlechterkonstruktionen in Fan-Gemeinschaften sowie die Geschichte des Fantums.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Jochen Roose Mike S Schäfer Thomas SchmidtLux
9
Jochen Roose Mike S Schäfer Thomas SchmidtLux
27
Geschichte der Fans
47
Kontext soziologischer Kategorien
69
Mike S Schäfer
109
Thomas SchmidtLux
119
Fans und alltägliche Lebensführung
133
Rainer Winter
158
Bettina Fritzsche
229
Alexander Leistner
249
Thomas SchmidtLux
281
Leila Akremi KaiUwe Hellmann
309
Dieter
333
Jochen Roose Mike S Schäfer
363
Victoria Schwenzer Nicole Selmer
387
Jochen Roose
415

Winfried Gebhardt
183
Jan Skrobanek Solvejg Jobst
205

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2010)

Dr. Jochen Roose ist Juniorprofessor für "Soziologie europäischer Gesellschaften" am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin. Dr. Mike S. Schäfer ist Juniorprofessor für „Media Representations of Climate Change“ am Exzellenzcluster "Clisap" der Universität Hamburg. Dr. Thomas Schmidt-Lux arbeitet am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig.

Bibliographic information