Kleine Reisen in der Schweiz für die Jugend beschrieben, Volume 2

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 181 - Das Salzen wird hernach noch lange fortgesetzt , und geschieht in den ersten drei Wochen alle Tage, späterhin etwa von drei zu drei Tagen , zuletzt nur Einmal wöchentlich. Das Salz, welches auf beiden Seiten mit den Händen eingerieben wird , dringt nach und nach in den Käse ein, und dadurch erhält dieser nicht allein bessern Geschmack, sondern wird auch dauerhafter.
Page 84 - Dacht': es kommt noch mancher Wicht Dießmal auf die Bockshaut nicht. — Denn betroffen von dem Schall Fuhren hoch die Schläfer all. Satan riß sich grimmig auf, Und entwich mit schnellem Lauf; Aber Justus wurd' erschreckt , Daß sich ihm die Rede steckt; Und so war die Predigt aus, Jeder schlich beschämt nach Haus.
Page 185 - Alvenhirten haben vollauf zu thun, und müssen sichs herzlich sauer werden lassen. Gleichwohl sind diese Menschen bei aller Dürftigkeit und bei allem Mangel an Bequemlichkeiten des Lebens, bei dem wahrlich sehr harten Leben , das sie führen müssen , zufrieden und glücklich. Sie murren nicht und klagen nicht , sondern verrichten heiter und froh die mühsamen Arbeiten ihres Berufs.
Page 81 - Da, - mit Leid, - im grünen Gras Batt nun eines Morgens saß, Wohl auf seinem Mantel gut, Und bedacht' des Wassers Wuth, Seufzt' er bald, o Herre Gott! Hilf aus dieser großen Noth, Daß zu künden deine Lehr' Mir der Satan nicht verwehr'!
Page 84 - Ziebt und strecket, beißt und zerrt, Daß sie länger , länger werd' Bis vom Fell ein Ende bald Reißt mit höllischer Gewalt, Daß des Teufels Kopf im Flug Polternd an die Kanzel schlug. Jetzt aus vollem Hals und Maul Lacht Beatus , auch nicht faul , Daß der alte Höllenhund Sich den Schädel halb zerschund ; Dacht': es kommt noch mancher Wicht Dießmal auf die Bockshaut nicht.
Page 185 - Herbelschaffung des nöthigen Holzes, das oft Stunden weit über die gefährlichsten Pfade auf dem Rücken herauf getragen werden muß ; mit Ausbesserung der Zäune und Befriedigungen an Abgründen und steilen Felswänden zur Sicherheit der Heerden, mit Reinigung der Milchgefäße , mit Salzung der Käse ufw Kurz die Alvenhirten haben vollauf zu thun, und müssen sichs herzlich sauer werden lassen.
Page 82 - Satz« sich in guter Ruh', Hört andächtiglich das Wort, Als es Justus predigt dort. — Doch, dieweil des Volkes viel, Ward's im Kirchlein gar zu schwül', Und so hob denn Mann um Mann Allgemach zu schlafen an. — Batt mit Herzenleid es ficht, Hustet viel, nach Christenpflicht, Winkt umher und nickt und schaut, Bis er trifft worob ihm graut.
Page 79 - Schrecktn! aus dem Loch, Als er 'sieben Schritte noch Vor dem kühlen Felsenschlund Gar in süßer Hoffnung stund, Brach mit bösem Qualm und Dunst Greulich eine Feuersbrunst Auf ihn los, und an das Thor Schoß ein grimmer Drach hervor.
Page 203 - Grund aufgewühlt, und mit den daselbst liegenden Felsblöcken in hohe Wälle zusammengeschoben, die das Eis immer weiter vor sich her - selbst Anhöhen hinan wälzt.
Page 80 - Als nun Batt den Teufel merkt', Ward ihm gleich das Herz gestärkt, Und mit Fasten im Gebet Vor dem Schlund er wachen thät. Sieben Tag...

Bibliographic information