Literarische Fehden im vierten Jahrhundert vor Chr, Volume 1

Front Cover
Wilhelm Koebner, 1881
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 170 - ... Besonnenheit genug bewahrte, attingunt res a tempore absolutas. ber. 21 : hi omnes et quotquot vidi scribentes caruerunt beryllo. conj. I 12: ad quae (arcana) philosophantes atque theologi ratiocinantes hactenus sibi sua positione principii primi ingrediendi viam praecluserunt. ven. 12, 26, 33. ign. II 9 : Platonici forte irrationabiliter per Aristotelem reprehensi, qui potius in cortice verborum quam medullari intelligentia eos redarguere nisus est.
Page 61 - Inhalt, wenn derselbe anders richtig dahin bestimmt wird, »an dem Beispiele des Lysias zu zeigen, •dafs die Rhetorik zum Range einer Kunst nur durch die Philosophie erhoben werden könne, dafs aber der schriftstellerischen Ausübung der Redekunst, neben der mündlichen Lehre nur ein untergeordneter Wert zukomme...
Page 11 - Es gab einen eigenen Stand von Schreibern und Buchhändlern , welche den attischen Büchermarkt mit billiger Waare versorgten ; man konnte z. B. des Anaxagoras' Werke für eine Drachme in Athen kaufen.
Page 80 - Hesse, als wenn ein junger Mann, der seinen ersten Schritt in die Welt that, einen ändern Altersgenossen auf gutes Glück zu empfehlen und in ihm ein Gegengewicht gegen die berühmtesten Lehrer seiner Zeit aufzustellen gemeint hätte...
Page 66 - Lysias sei. dass er aber erst, wenn er das Ungenügende dieser ganzen Art von menschlicher Beredsamkeit erkannt habe. jenen göttlicheren Trieb empfinden müsse,*) der zu Höherem, nämlich zur Dialektik führt.
Page 80 - Dreistigkeit denken , als wenn ein junger Mann , der seinen ersten Schritt in die Welt that, einen andern Altersgenossen auf gutes ffiück zu empfehlen und in ihm ein Gegengewicht gegen die berühmtesten .Lehrer seiner Zeit aufzustellen gemeint hätte!
Page 37 - Although Aristotle may be Cicero's authority (cf. § 46), the words of his statement are not before us, and the possibility of a free reproduction by Cicero cannot be excluded. In a word, we are not at all driven to assume that...
Page 59 - Dulce igitur orationis genus et solutum et affluens, sententiis argutum, verbis sonans est in illo epidictico genere, quod diximus proprium sophistarum, pompae quam pugnae aptius, gymnasiis et palaestrae dicatum, spretum et pulsum foro.
Page 29 - That they correspond to any actual persons at Athens, is neither proved nor probable.
Page 9 - Ideenlehre zu gewinnen, den wir uns so zur Anschauung bringen können, dass wir zuerst das immer klarer sich herausstellende Bedürfniss, den Sokratischen Begriff zum Standpunkte der Idee herauszubilden , dann den Process der Besitzergreifung und Behauptung des Standpunkts der Idee, darauf" usw gedachte, und folglich verloren auch alle Constructionen der Reihenfolge der Dialoge ihren Boden.

Bibliographic information