Konfessionelle Namengebung in der Oberpfalz von der Reformation bis zur Gegenwart

Front Cover
P. Lang, 1996 - Names, Personal - 533 pages
Diese Arbeit untersucht exemplarisch die Praxis der konfessionell geprägten Vornamengebung vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart in einem ländlichen Raum in der westlichen Oberpfalz. Als Materialbasis dienen die Kirchenbücher der ehemaligen protestantischen Reichsgrafschaft Sulzbürg-Wolfstein und der kurbaierischen Nachbarorte, die sich aufgrund historischer Verhältnisse konfessionell getrennt entwickelten. Die umfassende, EDV-gestützte Auswertung beschreibt und interpretiert unter anderem konfessionelle Besonderheiten als Produkt der jeweiligen Verschriftung in den Quellen sowie die Entstehung der konfessionell geprägten Namenwahl im Barock und ihren Untergang im 20. Jahrhundert. Das gesamte Material wird dargestellt und kommentiert in einem integrierten Namenlexikon, das die quellenbedingten Varianten (Allonome) zu systematischen Einheiten (Normemen) zusammenfaßt.

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

About the author (1996)

Der Autor: Rudolf Kleinoder wurde 1961 in Kruppach/Oberpfalz geboren. Studium der Germanistik und der Theologie an der Universitat Erlangen-Nurnberg. Staatsexamen, Magisterexamen. Von 1989 bis 1995 wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt -Sprachatlas von Mittelfranken-. Promotion 1994. Seit 1995 im Schuldienst.

Bibliographic information